Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juni 2024, 16:58

„Wir haben kein Recht zu vergessen“. Wozu rief Lukaschenko 2001 in der Brester Festung die Welt auf?

MINSK, 21. Juni (BelTA) - Für Belarussen ist die Erinnerung heilig. So war das immer und so wird es immer sein. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat diese Zuversicht mehrmals zum Ausdruck gebracht. So war das im Jahr 2001, als sich der Beginn des Großen Vaterländischen Krieges zum sechzigsten Mal jährte. Damals schien es, als könne es nicht anders sein. Einzigartige Aufnahmen von den Gedenkveranstaltungen unter Teilnahme des Präsidenten von Belarus und des Patriarchen von Moskau und ganz Russland, Alexij II., der eigens zu diesem Anlass nach Brest gekommen war, finden Sie im YouTube-Projekt der Telegrafenagentur BelTA „Wie war das: DOC“.
Seit diesem Tag sind etwas mehr als 20 Jahre vergangen. Und in den Ländern, deren Völker einen unschätzbaren Beitrag zu unserem gemeinsamen Sieg geleistet haben, ist die Erinnerung verzerrt und ins Gegenteil verkehrt worden. Denkmäler wurden zerstört, sowjetische Soldaten wurden als Besatzer bezeichnet. Aber in Belarus ist die Erinnerung immer noch heilig. Wir ehren und bewahren die Orte, die für die gesamte Menschheit von Bedeutung sind. Dazu gehört die Brester Festung - ein Symbol für Mut, Tapferkeit und Geistesstärke.

Im Juni 2001 wurde in Brest die Auferstehungskathedrale eingeweiht. Ihr Bau stand unter der Schirmherrschaft des Staatsoberhauptes. Patriarch Alexij II. von Moskau und ganz Russland hat die neue Kirche eingeweiht und die erste Liturgie gefeiert.


„Wir sind in diesen Tagen zusammengekommen, um das Gedenken an die heldenhaften Grenzsoldaten zu ehren, die in den ersten Kriegstagen bei der Verteidigung des Vaterlandes ihr Leben ließen“, sagte der belarussische Staatschef im Juni 2001. „Das waren die tragischsten anderthalbtausend Kriegstage, die unsere Völker erlebt haben. Sie bleiben eine nicht heilbare blutende Wunde in unserem Gedächtnis. Sie verkörpern den Schmerz der Verluste, den Tod von Millionen von Menschen – Soldaten, Zivilisten, Alten und unschuldigen Kindern.“


Dies sei der hohe Preis, den Belarus im Namen der Freiheit und Unabhängigkeit auf dem Altar des Vaterlandes geopfert habe, erinnerte der Präsident. „Wir haben kein Recht, das zu vergessen. Es gibt keine wichtigere Aufgabe für uns, als die unsterblichen Leistungen unserer Väter und Großväter an unsere Nachkommen weiterzugeben. Unter Einsatz ihres Lebens haben sie die Welt vor der braunen Pest gerettet, den Völkern der Erde eine lichte Zukunft und uns ein freies und sauberes Land geschenkt“, betonte Alexander Lukaschenko.



Das Staatsoberhaupt und der Patriarch von Moskau und ganz Russland legten Kränze am Denkmal der neuen Gedenkstätte "Den Wächtern der Grenzen" nieder und besuchten die St.-Nikolaus-Garnisonskirche in der Brester Festung.





Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus