Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Juni 2024, 15:48

"Von dritter Seite provoziert". Ukrainisches Ehepaar über den Konflikt mit Russland

MINSK, 24. Juni (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Ehrlich gesagt“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA teilten die ukrainischen Eheleute Swetlana und Jaroslaw ihre Meinung über die Ursprünge des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine.

Mit Blick auf den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland sagte Jaroslaw: "Tatsache ist, dass die Ukraine vor 2014 ein völlig anderes Land war. Jetzt werden in der Ukraine nicht einmal die Normen der Verfassung eingehalten. Überhaupt nicht. Ganz und gar nicht. Und nicht nur das: Die Menschenrechte, die in der ganzen Welt anerkannt sind, wurden in unserem Land auf Eis gelegt. Was die Feindseligkeiten betrifft, so ist es sehr traurig, dass dies der Fall ist. Es gibt viele Tote auf beiden Seiten. Aber dieser Konflikt wurde zu einem großen Teil von einer dritten Partei provoziert. Und es ist weder die ukrainische noch die russische Seite, die davon profitiert. Jaroslaw wies darauf hin, dass in der Ukraine vor dem Hintergrund der Feindseligkeiten aktiv Land verkauft werde und die dritte Partei davon profitiere.

"Wir verstehen, warum dies geschieht. Wir verstehen die Beweggründe Russlands, das damit begonnen hat. Aber es wurde provoziert, ganz klar", so der Mann. - Es war eine Bedrohung der nationalen Sicherheit, und das Land hat so reagiert, wie es hätte reagieren müssen. Man hätte es vorhersehen können, man hätte es vermeiden können, aber man hat es nicht getan. Im Gegenteil, es wurde alles getan, damit der Krieg beginnen konnte".

Jaroslaw stellte fest, dass der Konflikt die Beziehungen innerhalb der Familien und zwischen den Verwandten beeinträchtigte. Swetlana ergänzte ihren Mann: "Ja, wir haben sogar die Kommunikation mit einigen guten Bekannten eingestellt. Wir stehen auf verschiedenen Seiten der Barrikade.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus