Vollversion

Strategie für Jugendpolitik 2030 steht als Entwurf

Gesellschaft 16.07.2019 | 17:06

SANKT PETERSBURG, 16. Juli (BelTA) – In Belarus wurde die Strategie für Jugendpolitik bis 2030 im Entwurf vorbereitet. Das sagte Bildungsminister Igor Karpenko auf dem 7. Jugendforum Belarus-Russland „Jugend für den Unionsstaat.“

„Wir haben in Belarus einen Strategieentwurf für Jugendpolitik bis 2030 vorbereitet“, sagte Minister. Laut Igor Karpenko können die konzeptionellen Ansätze dieses Dokuments in die Strategie der Jugendintegration des Unionsstaates aufgenommen werden. „Das wird ein echter Beitrag zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige sozialwirtschaftliche Entwicklung sowohl in Belarus als auch in Russland sein“, betonte er.

Patriotismus als ideologischer Baustein der Strategie

Die Entwicklung der belarussischen Strategie für Jugendpolitik betreut Andrej Beljakow, stellvertretender Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Rates der Republik für Bildung, Wissenschaft, Kultur und soziale Entwicklung. Er erklärte vor Journalisten, dass solche Dokumente in der Regel sowohl in Europa als auch im eurasischen Raum, zum Beispiel in China, entwickelt werden.

"Die Heimatliebe liegt dem ideologischen Fundament unserer Strategie zugrunde. Belarussen achten und kennen ihre Geschichte. Zum Symbol dieser Strategie wurden Elemente unseres Ornaments, von denen eines die Entwicklung und das andere die Jugend ist. Wir sprechen über die Jugendentwicklung und Nachhaltigkeit“, sagte Andrej Beljakow.

Das Dokument deckt alle Lebensbereiche junger Menschen ab

Die Strategie für Jugendpolitik 2030 wird aus sieben Blöcken bestehen. Die im Dokument enthaltenen Leitlinien decken fast alle Bereiche des Jugendlebens ab: Bildung, Kultur und Freizeit, Sicherheit, öffentliches Engagement, Sport und gesunde Lebensweise, Beschäftigung, Familienpolitik.

„Die Strategie ist kein Dokument, das aus dem Nichts entstanden ist. Das Fundament bilden nationale Dokumente und vor allem die Strategie für sozialwirtschaftliche Entwicklung. Wir bauen auf Erfahrungen, die wir seit 1992 sammeln. In diesem Jahr wurde das Jugendgesetz verabschiedet. Moderne Trends diktieren gewisse Änderungen. Heute, wenn wir über Sicherheit sprechen, meinen wir die Informationswirkung auf junge Leute", sagte Senator.

Inklusion gewinnt mehr Raum

An der Entwicklung des Dokuments sind Vertreter verschiedener Ministerien und Ressorts, des Parlaments und öffentlicher Verbände beteiligt. Ein besonderer Stellenwert in der Strategie wird der Inklusion eingeräumt. Menschen mit Behinderungen helfen bei der Ausgestaltung bestimmter Handlungsbereiche mit und bringen ihre Ideen.

Andrej Beljakow
Andrej Beljakow

Der Strategieentwurf ist auf der Website des Staatlichen Instituts für Hochschulbildung verfügbar. „Das ist ein offenes Dokument. Wir sind bereit für Anregungen und Diskussionen“, sagte der Vertreter des Rates der Republik.

„Dieses Dokument ist de facto fertig und stellt eine Pilotversion dar. Jetzt wird es auf der Ebene der Expertengemeinschaft und des Bildungsministeriums diskutiert. Wir glauben, dass die Strategie bis September vorliegen wird. Es wird höchstwahrscheinlich durch einen Beschluss des Ministerrates verabschiedet. Vielleicht durch eine andere Entscheidung“, sagte Andrej Beljakow.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion