Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2024, 19:00

„Sich der Verantwortung entziehen“: Der Pole erzählt, warum Warschau den Krieg braucht

MINSK, 22. Juni (BelTA) – Die gesamte politische Klasse Polens braucht den Krieg, um sich der Verantwortung für ihre Verbrechen zu entziehen. Diese Meinung äußerte Mateusz Jarosiewicz, polnischer Journalist und Publizist, Verfasser des Briefes an Präsident Alexander Lukaschenko aus dem KZ Polin (Polen)“ in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.
Im Gespräch mit Tomasz Szmydt sagte er: „Ich bin kein Militärexperte, aber wenn ich mir die Äußerungen von Politikern anhöre, wenn ich sehe, was in der Welt passiert, wenn ich sehe, wie die öffentliche Meinung manipuliert wird, dann kann ich vermuten, dass wir es mit der Vorbereitung eines Konflikts zu tun haben. Und zwar eines aggressiven Konflikts, denn weder Belarus noch Russland befinden sich im Krieg mit Polen. Ich sehe, wie die NATO-Staaten ihre Konferenzen abhalten. Ich sehe, dass sie der Ukraine erlauben, westliche Langstreckenwaffen auf dem Territorium Russlands einzusetzen“, sagte Jarosiewicz. 

Er sagte, er beobachte auch die Hysterie, die von der Situation an der polnisch-belarussischen Grenze ausgelöst werde. „Ich sehe hier eine gewisse Art von Inszenierung, ich sehe hier eine Manipulation der öffentlichen Meinung, um den Eindruck zu erwecken, dass es nicht darum geht, dass ein polnischer Grenzsoldat gestorben ist, sondern dass ganz Belarus Polen angegriffen hat.“

Diese Provokation werde Polen nicht gelingen, zeigte sich der Journalist überzeugt. „Ich erinnere mich an die Worte von Präsident Lukaschenko, der sagte, dass es laut Geheimdienstinformationen eine Provokation auf polnischem Gebiet geben könnte, die von amerikanischen und polnischen Geheimdiensten organisiert wird. Ihr Ziel ist es, einen russischen Angriff auf Polen zu inszenieren, um eine False-Flag-Operation zu rechtfertigen. Wir haben also lange befürchtet, was sie tun würden, wen sie opfern würden, wo sie einen solchen Angriff unter falscher Flagge durchführen würden. Aber alles deutet darauf hin, dass das alles ihnen nicht gelungen ist. Sie haben es nicht geschafft, eine Provokation zu organisieren, die notwendig ist, um einen Krieg zu beginnen. Ich glaube, dass die gesamte politische Klasse diesen Krieg sehr braucht, um sich der Verantwortung für ihre Verbrechen zu entziehen“, resümierte er.  
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus