Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juni 2024, 19:20

Schmerz, Heldentum, Freude. BFV und BelTA präsentieren Ausstellung "Frau. Krieg. Sieg" in Minsk 

MINSK, 21. Juni (BelTA) - Die gemeinsame Fotoausstellung der Belarussischen Telegrafenagentur BelTA und des Belarussischen Frauenverbandes (BFV) "Frau. Krieg. Sieg" wurde am 21. Juni im Einkaufszentrum "Das Erste nationale Handelshaus" eröffnet.

Die Ausstellung wurde anlässlich des Tag des Volksgedenkens für die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges und des Völkermordes am belarussischen Volk sowie des 80. Jahrestages der Befreiung von den deutsch-faschistischen Invasoren eröffnet. Die Ausstellung umfasst 44 Archivfotos, die von den Leiden der belarussischen Frauen während des Krieges und in der Nachkriegszeit erzählen.

"Die Frauen haben zusammen mit den Männern, vielleicht sogar noch mehr, eine wahre Heldentat vollbracht", sagte Olga Schpilewskaja, Vorsitzende des BFV, in ihrem Kommentar an die Journalisten. - Mütter, die ihre Söhne in den Kampf schickten, Ehefrauen, die auf ihre Männer warteten, haben diese Leistung vollbracht. Sie haben die Leistung auch später vollbracht, als sie unsere Städte, Dörfer und Ortschaften aus den Ruinen wieder aufgebaut haben.
Olga Schpilewskaja ist überzeugt, dass es sehr wichtig ist, solche Fotos zu zeigen, um die heutigen Generationen an die Geschichte von vor 80 Jahren zu erinnern. "Wir sollten das Andenken an diese Frauen ehren, auch wenn es nur durch Fotos geschieht, und ihnen für diese weibliche Leistung danken", sagte sie.
Irina Akulowitsch, Generaldirektorin von BelTA und Vorstandsmitglied des BFV, wies darauf hin, dass die meisten der in der Ausstellung gezeigten Fotos aus dem Archiv der Nachrichtenagentur stammen. "Die Belarussische Telegrafenagentur ist 105 Jahre alt, und all diese Jahre haben wir die Geschichte unseres Landes geschrieben", bemerkte sie.

Irina Akulowitsch wies darauf hin, dass auf den Fotos Frauen zu sehen sind, deren Namen Millionen von Menschen bekannt sind. So gibt es zum Beispiel ein Foto von Maria Oktjabrskaja, die zu Beginn des Krieges all ihren Besitz verkaufte und einen Panzer kaufte, um ihren toten Mann zu rächen. Sie selbst wurde getötet. "Diese Frauen waren Heldinnen. Die an der Front und die an der Heimatfront. Diejenigen, die versuchten, ihre Häuser zu halten, ihre Kinder großzuziehen und alles für die Front und den Sieg zu tun", fügte die BelTA-Generaldirektorin hinzu.

Krieg werde weder von Männern noch von Frauen gewonnen, betonte Irina Akulowitsch. "Nur eine Nation und ein Land können einen Krieg gewinnen. In jedem Moment unserer Geschichte müssen wir alle zusammenhalten. Wie der Präsident sagt, ist es wichtig zu erkennen, dass niemand außer uns in der Lage ist, dieses Stück Land zu verteidigen. Lasst uns lieben, lasst uns unser Land gemeinsam verteidigen und lasst uns erkennen, dass Frauen immer eine Stärke sind", sagte sie.
 
Lidia Jermoschina, Mitglied des Ältestenrates des BFV, fügte hinzu, dass der Krieg ein Ereignis war, das das Leben unserer Heldinnen in ein Vorher und ein Nachher teilte. "Viele von denen, deren Porträts wir sehen, haben das Ende des Krieges nicht erlebt. Sie sind in die Unsterblichkeit entschwunden. Aber die Unsterblichkeit dieser Menschen ist unsere Erinnerung. Es ist wunderbar, dass unsere Journalisten, unsere führende Nachrichtenagentur, diese Fotos zur Verfügung gestellt haben. Ein großes Publikum wird sie sehen. Bewahren wir diese Erinnerung", appellierte sie.
 
Die Ausstellung "Frau. Krieg. Sieg" im Einkaufszentrum "Das Erste nationale Handelshaus" ist noch bis zum 3. Juli zu sehen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus