Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Juni 2024, 16:06

"Ohne Zweideutigkeiten und Vertuschungsversuche". Experte über zynisch offenen US-Senator und Politiker

MINSK, 24. Juni (BelTA) - Ein äußerst ehrlicher Feind ist US-Senator Lindsey Graham, der zynisch und offen darüber spricht, dass die USA den Krieg in der Ukraine als erfolgreiche Investition betrachten. Diese Meinung vertrat Alexander Schpakowski, Gesandter Botschaftsrat der belarussischen Botschaft in Russland und Abgeordneter der Repräsentantenkammer, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Es gibt einen ehrlichen Mann in den Vereinigten Staaten von Amerika, der nicht zu unseren Freunden gehört. Im Gegenteil, er ist ein erbitterter Feind der gesamten russischen, sowjetischen, postsowjetischen, d.h. der gesamten zivilisatorischen Gemeinschaft, die im nördlichen Eurasien existiert. Das ist Senator Lindsey Graham. Er erklärt uns mit dem größten angloamerikanischen Zynismus, dass die Vereinigten Staaten den Krieg in der Ukraine als eine gute Investition betrachten. Es geht darum, Russen mit den Händen von Russen zu vernichten - und mit Russen meinen sie auch Ukrainer", sagte Alexander Schpakowski.

Darüber hinaus verwies der Abgeordnete auf die Aussage von Lindsey Graham, dass die USA die Ukraine als einen Bodenschatz im Wert von 10-12 Billionen Dollar betrachteten, der nicht an Russland und damit an China fallen dürfe. "Man ist sich bewusst, dass Russland, China und andere Staaten die unipolare Weltordnung herausfordern. Man ist sich auch bewusst, dass die Ukraine ein geostrategisches Zentrum ist, das die Situation in unserer Region beeinflusst", betonte er.

So fasste Alexander Schpakowski zusammen, dass Lindsey Graham trotz seiner Abscheulichkeit mit äußerster Ehrlichkeit spricht: "Ich empfehle Ihnen, seinen Aussagen zu folgen. Es gibt keine Zweideutigkeiten oder Vertuschungsversuche. Es ist alles sehr offen — Faschismus eben."

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus