Vollversion

Nationales Kunstmuseum nimmt würdigen Platz unter führenden Einrichtungen der Welt ein

Gesellschaft 05.11.2019 | 14:30
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 5. November (BelTA) – Das Nationale Kunstmuseum nimmt einen würdigen Platz unter führenden Einrichtungen der Welt ein. Das erklärte der belarussische Kulturminister, Juri Bondar, gestern in der feierlichen Zeremonie zum 80. Gründungstag des Museums, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„80 Jahre für die Kultureinrichtung ist es wahrscheinlich nur eine kurze Zeit. Gleichzeitig hat das Nationale Kunstmuseum in dieser Zeit mit seinen Leistungen und seiner ausgezeichneten Einstellung zur bildenden Kunst einen ehrenvollen Platz unter den führenden Institutionen der Welt einnehmen können“, sagte Juri Bondar.

Der Kulturminister unterstrich, das Nationale Kunstmuseum sei bekannt durch seine Projekte mit solchen Museen wie Tretjakow-Galerie, Ermitage, Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden. „Jedes Jahr finden im Museum Dutzende von bunten kreativen Veranstaltungen statt. Natürlich ist jedes Jubiläum das Jubiläum des Kollektivs. Hier arbeiten wunderbare Menschen, die ihr Leben dem Dienst an der Kunst gewidmet haben und neue kreative Projekte generieren. Heute sind wir stolz auf die Sammlung des Kunstmuseums, die mehr als 30 Tsd. Exemplare umfasst, die sorgfältig aufbewahrt und exponiert werden“, bemerkte er.

Der Vizeinformationsminister Igor Busowski fügte hinzu, das Nationale Kunstmuseum sei nicht nur ein Kunsttempel, sondern auch eine Institution, die das Bild von Land und Menschen mitgestaltet. „Sie sind ein Teil des geistigen und kulturellen Lebens unseres Landes geworden. Ich hoffe, dass Sie Belarus weiterhin auf die gleiche Weise verherrlichen werden“, sagte er.

Der erste stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung, Maxim Ryshenkow, las das Gratulationsschreiben des Präsidenten von Belarus an die Adresse des Kollektivs des Nationalen Kunstmuseums anlässlich seines 80. Gründungstags vor. Der Generaldirektor des Nationalen Kunstmuseums, Wladimir Prokopzow, bedankte sich beim Präsidenten für warme Worte. „Natürlich ist dies ein Fortschritt für unsere Zukunft. Wir entwickeln uns aktiv weiter. Und nicht nur die Museumssphäre, sondern auch die belarussische Nationalkultur im Allgemeinen, für die wir dem Staatschef dankbar sind. Zumal unter seiner Schirmherrschaft das Museumsviertel aktiv gebaut wird. Wir werden die Traditionen, die von unseren leitenden Kollegen aufgebaut wurden, mit Würde fortsetzen“, erklärte er.

In der Veranstaltung wurden das Kollektiv des Museums ausgezeichnet und der Briefmarkenblock entwertet.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion