Vollversion

Juri Ambrasewitsch: WTO-Beitrittsgespräche verlaufen konstruktiv

Gesellschaft 13.12.2019 | 09:59
Juri Ambrasewitsch.
Juri Ambrasewitsch.

GENF, 13. Dezember (BelTA) – Die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten über den Beitritt von Belarus zur Welthandelsorganisation verlaufen konstruktiv. Das sagte Botschafter der Republik Belarus in der Schweiz, Ständiger Vertreter von Belarus bei UNO und anderen internationalen Gremien in Genf Juri Ambrasewitsch bei einem Treffen mit Experten und Journalisten.

„Die Gespräche mit den USA über den Beitritt von Belarus sind im Gange. Die Arbeit geht voran. Wir haben uns mit Washington und der Ständigen Vertretung der USA auf weitere Schritte geeinigt. Diskutiert wird sehr konstruktiv“, sagte der belarussische Diplomat. Er fügte hinzu, dass heute in Genf informelle Gespräche mit dem Ständigen Vertreter der USA bei der WTO geführt wurden.

Juri Ambrasewitsch informierte, dass die USA derzeit an einem Paket von Dokumenten im Zusammenhang mit dem Beitritt von Belarus zur Welthandelsorganisation arbeiten.

Der Botschafter ging auf andere Aspekte des schwierigen Verhandlungsprozesses ein, unter anderem auf die Verpflichtungen von Belarus gegenüber seinen Partnern in der Eurasischen Wirtschaftsunion. „Belarus hält sich an seine Verpflichtungen gegenüber den Mitgliedern der Eurasischen Wirtschaftsunion fest, und es gibt bestimmte rote Linien, die wir nicht überschreiten dürfen. Nach langjährigen Verhandlungen haben wir diese Informationen an alle Parteien weitergegeben, mit denen wir Diskussionen über den belarussischen Beitritt zur WTO sprechen. Das heißt, Belarus geht im Verhandlungsprozess eindeutig von seinen Verpflichtungen gegenüber der EAWU aus, es handelt sich um keine Ausnahmeregelungen“, sagte Juri Ambrasewitsch.

Er wies darauf hin, dass mit der Mitgliedschaft in der WTO zusätzliche Chancen entstehen, die nationale Wirtschaft in eine wettbewerbsfähigere zu verwandeln.

Zur WTO-Krise und zur Reform der Organisation sagte der Diplomat: „Der allgemeine Ansatz ist wie folgt: Die Welt braucht diese Organisation und sie wird agieren.“

Das Treffen fand in der belarussischen Botschaft in Genf im Rahmen des von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierten Programms zum Ausbau des multilateralen Dialogs statt.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion