Vollversion

IAEA-Mission zur nuklearen Infrastruktur wird in Belarus Anfang 2020 durchgeführt

Gesellschaft 22.08.2019 | 14:50

MINSK, 22. August (BelTA) - Die IAEA-Mission zur nuklearen Infrastruktur wird in Belarus Anfang 2020 durchgeführt. Das teilte stellvertretender Energieminister, Michail Michadjuk, in der Pressekonferenz im Anschluss an die IAEA-Mission zum AKW-Betrieb mit.

„Wir nutzen alle Mechanismen und Instrumente, die IAEA den neuen Ländern anbietet. Die Zusammenarbeit wird seit 2008 entwickelt. Diese IAEA-Mission ist von großer Bedeutung. Wir mussten die Bereitschaft des Personals und unsere Tätigkeit im Allgemeinen überprüfen. Für Belarus stehen nukleare Sicherheit und Transparenz im Mittelpunkt des Atom- und Energieprogramms. Wir analysieren sorgfältig die Ergebnisse der Mission, stellen einen Veranstaltungsplan zur Verwirklichung von Vorschlägen der Experten. Das ist eine bewährte Praxis. Am Anfang des nächsten Jahres wird in Belarus eine komplexe IAEA-Mission durchgeführt, die unsere Tätigkeit in allen 19 Entwicklungsrichtungen der Atominfrastruktur in Belarus bewertet“ sagte Michail Michadjuk.

Die Experten haben heute die 18-tägige Mission abgeschlossen. 15 Experten kommen aus Armenien, Belgien, Brasilien, Frankreich, den Niederlanden, Russland, der Slowakei, den USA sowie IAEA-Vertreter. „Der Bericht über die Mission wird der belarussischen Regierung vorgelegt“, sagte Juri Martynenko.

Die Pre-Operational Safety Review Team (Pre-OSART) agiert in Übereinstimmung mit den IAEA-Normen zur Überprüfung der Sicherheit von Kernkraftwerken und besucht Kernanlagen vor der Kernladung.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion