Vollversion

GUS-Experten erörtern in Minsk Prioritäten humanitärer Kooperation

Gesellschaft 04.12.2019 | 09:19
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 4. Dezember (BelTA) – Die Sitzung der Expertengruppe für Abstimmung des Entwurfs des Plans für vorrangige Veranstaltungen im Bereich humanitäre Zusammenarbeit der GUS-Staaten für 2021/2022 soll am 4./5. Dezember im GUS-Exekutivkomitee in Minsk stattfinden. Das gab der Pressedienst des GUS-Exekutivkomitees der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

Das Dokument wurde auf Initiative des Rats für humanitäre Zusammenarbeit der Länder der Gemeinschaft entwickelt. Es wird zur Fortsetzung des geltenden Plans für 2019/2020.

Der Plan besteht aus zehn Abschnitten, die allgemeine humanitäre Aktivitäten beinhalten. Dazu gehören der internationale Wettbewerb „Kunst des Buches“, Veranstaltungen zum 30. Jahrestag der Bildung der Gemeinschaft sowie die denkwürdigen Daten des Großen Vaterländischen Krieges, die 16. und 17. Foren der kreativen und wissenschaftlichen Intelligenz, das zwischenstaatliche Programm „Kulturstädte der Gemeinschaft“, die Prämien „Sterne der Gemeinschaft“ und „Gemeinschaft der Debüts“.

„Die Annahme und Umsetzung des Plans wird zur weiteren Entwicklung der allseitigen Zusammenarbeit der GUS-Staaten im humanitären Bereich für die nächsten zwei Jahre beitragen. Nach der endgültigen Abstimmung wird das Dokument dem Rat der GUS-Regierungschefs zur Erörterung vorgelegt“, bemerkte der Pressedienst.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion