Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2024, 05:57

Golowtschenko: Nazi-Gräueltaten auf unserem Land sind eine nicht heilende Wunde des belarussischen Volkes 

BREST, 22. Juni (BelTA) - Die Gräueltaten der Nazis auf unserem Land während des Großen Vaterländischen Krieges sind eine nicht heilende Wunde des belarussischen Volkes. Das sagte der belarussische Ministerpräsident Roman Golowtschenko während der Gedenkveranstaltung zum Tag des Volksgedenkens an die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges und des Völkermordes am belarussischen Volk in der Gedenkstätte "Brester Heldenfestung".
Roman Golowtschenko wies darauf hin, dass es in der Geschichte jedes Volkes Ereignisse gebe, deren Erinnerung heilig sei. Für die Belarussen sei der Große Vaterländische Krieg ein solches Ereignis. "Unser Land war das erste, das von der nationalsozialistischen Kriegsmaschinerie getroffen wurde. Die Festung Brest wurde zur ersten Verteidigungslinie und leistete den Invasoren beeindruckenden Widerstand. Der außergewöhnliche Mut und das Heldentum des sowjetischen Volkes in der Zitadelle, seine unzerstörbare Standhaftigkeit, sein Widerstandswille und sein Glaube an den Sieg wurden zu einem unüberwindlichen Hindernis für den Vormarsch der Invasoren", so der Premierminister.

Die Belarussen pflegen und schützen die Erinnerung an all jene, die für uns Frieden, Freiheit und Unabhängigkeit erkämpft und das Land von den deutsch-faschistischen Invasoren befreit haben. Die blutigen Gräueltaten der Aggressoren kennen keine Verjährungsfrist. Die Wahrheit darüber ist eine ernste Warnung für die Menschheit. "Fast jeden Tag entdecken wir neue schockierende Seiten dieses schrecklichen Krieges. Im Rahmen des Strafverfahrens wegen Völkermordes am belarussischen Volk wurden weitere 98 Orte entdeckt, an denen Menschen zwangsweise festgehalten wurden, sowie 3253 Siedlungen, die ganz oder teilweise niedergebrannt wurden. In den Jahren der nationalsozialistischen Okkupation wurden auf dem Territorium von Belarus mehr als 3 Millionen Zivilisten und Kriegsgefangene getötet und mehr als 380.000 Menschen in deutsche Sklaverei verschleppt, von denen viele unter unerträglichen Bedingungen starben. Die Gräueltaten der Nazis in unserem Land sind eine Wunde des belarussischen Volkes, die nicht verheilt", sagte Roman Golowtschenko.
Gleichzeitig wird in vielen westlichen Ländern eine groß angelegte Kampagne zur Zerstörung des sowjetischen Erinnerungserbes vorangetrieben. Die Grabstätten sowjetischer Soldaten, die im Kampf um die Befreiung Europas vom Nationalsozialismus gefallen sind, werden geschändet. "Belarus steht noch immer als unzerstörbare Festung Brest den Nazi-Anhängern im Weg und verhindert das Wiederaufleben einer Ideologie, die der christlichen Moral fremd ist. Dies ist unsere heilige Pflicht gegenüber den Helden, Veteranen und Opfern des Großen Vaterländischen Krieges", betonte der Regierungschef.
Die Belarussen erinnern sich an den hohen Preis, den das Volk bezahlt hat, um das Recht auf ein friedliches Leben zu erringen. Deshalb sind Pläne, Druck auf unser Land auszuüben, zum Scheitern verurteilt. "An der Grenze, jenseits derer das Militär demonstrativ aufgerüstet wird, verstehen wir besonders gut, wie wichtig es ist, die Grenzen unseres Vaterlandes zu verteidigen. Indem wir die mit dem Blut des sowjetischen Volkes getränkte Erinnerung bewahren, sind wir in der Lage, jedem, der es wagt, die Ruhe unseres Landes zu stören, eine unausweichliche und angemessene Antwort zu geben. Wir werden niemandem erlauben, den Frieden zu stören, den unsere Vorfahren für uns erkämpft haben, und uns den höchsten Wert des belarussischen Volkes zu nehmen - die Unabhängigkeit", sagte Roman Golowtschenko. Er fügte hinzu, dass die Einheit des Volkes und ein starker Staat eine Garantie für Frieden und Sicherheit seien, ein Versprechen, die tragischen Lektionen der Vergangenheit nicht zu wiederholen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus