Vollversion

Gedenktafel für Janka Kupala im ältesten Hotel von Bratislava eröffnet

Gesellschaft 12.12.2019 | 11:53

MINSK, 12. Dezember (BelTA) – Die Gedenktafel zur Ehre des belarussischen Volksdichters Janka Kupala wurde im Gebäude des ältesten und eines der angesehenen Hotels von Bratislava - Radisson Blu Carlton - eröffnet. Das gab die Botschaft von Belarus in der Slowakei einem BelTA-Korrespondenten bekannt.

Der Klassiker der belarussischen Literatur übernachtete im Hotel im Jahr 1935 während des Besuchs der Delegation sowjetischer Schriftsteller in der Tschechoslowakei. Die feierliche Zeremonie wurde durch die Botschaft von Belarus in der Slowakei und das Staatliche Janka-Kupala-Literaturmuseum unter Mitwirkung der Eigentümer und der Verwaltung des Hotels organisiert.

Der Leiter der belarussischen diplomatischen Mission, Igor Leschtschenja, bemerkte in seiner Rede an die Teilnehmer der Zeremonie, dass die Geschichte der Kontakte zwischen den Völkern eine Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen beliebigen Staaten bildet. „Das bedeutet, dass die Beziehungen zwischen Belarus und der Slowakei ein festes Fundament haben. Belarussen und Slowaken sind Slawen. Unsere Sprachen, Kultur und Mentalität sind ähnlich. Die Geschichte des Erwachens des nationalen Bewusstseins und der Bildung von Belarussen und Slowaken als ursprüngliche, unabhängige Völker stimmt zeitlich praktisch überein. Daher sind alle Schritte, die die Aufmerksamkeit auf die Geschichte unserer kulturellen Beziehungen lenken und deren Entwicklung fördern, von größter Bedeutung“, so die diplomatische Mission. Der Botschafter wies darauf hin, dass es die erste Gedenktafel für den Vertreter von Belarus in der Slowakei ist.

Die Bedeutung des Kupala-Themas in den bilateralen Kulturbeziehungen wurde von der Direktorin des Staatlichen Janka-Kupala-Literaturmuseums, Jelena Leschkowitsch, hervorgehoben.

In der Zeremonie traten der Propagandist des Schaffens von Janka Kupala in der Slowakei Marian Servatka (Botschafter der Slowakei in Belarus 2008-2013) und der Autor der Gedenktafel, Bildhauer Pawel Woinizki auf.

Die feierliche Eröffnungszeremonie der Gendenktafel besuchten Absolventin der Belarussischen Staatlichen Universität, Staatssekretärin des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Sport der Slowakei Olga Nachtmanová, Vorsitzender des Verfassungsausschusses des Nationalrats der Slowakei, Leiter der parlamentarischen Freundschaftsgruppe mit Belarus Róbert Madej, Vertreter der Ministerien und Behörden, der öffentlichen Organisationen und Verwertungsverbände der Slowakei, des diplomatischen Korps.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion