Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 Juni 2024, 16:31

"Es ist unklar, wozu das alles diente." Experte über Friedensgipfel in der Schweiz

MINSK, 20. Juni (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA kommentierte der Doktor der Geschichtswissenschaften Nikolai Platoschkin den Friedensgipfel in der Schweiz, bei dem die westlichen Staats- und Regierungschefs ohne Beteiligung Russlands über die Ukraine-Frage diskutierten.

Dem Experten zufolge erwies sich die zweitägige Konferenz als zwiespältig, vor allem weil Russland - eine der interessierten Parteien - nicht am Verhandlungstisch saß. "Können Sie sich das Ende des Zweiten Weltkriegs ohne die Sowjetunion vorstellen? Nun, das wäre sehr seltsam", bemerkte Nikolai Platoschkin. - Und so war es auch hier: China kam nicht, die Amerikaner waren nicht auf höchster Ebene vertreten, Russland war nicht anwesend... Es ist eigentlich nicht klar, warum das alles gemacht wurde. Es waren nur wenige Länder anwesend, und übrigens haben einige von ihnen die Abschlusserklärung nicht unterzeichnet, obwohl sie dorthin gereist waren - Saudi-Arabien, Armenien...".

Nikolaj Platoschkin wies auch darauf hin, dass jedes Dokument entschärft werden könne, um es zu unterzeichnen, was aber wenig Sinn mache. Zumal die Position der Ukraine von Anfang an "wackelig" gewesen sei. "Erstens wurde der Vertrag im März 2022 unterzeichnet, oder besser gesagt, von den Delegationsleitern paraphiert", so der Experte. - Sie reisten von Minsk nach Hause (die Verhandlungen fanden in Istanbul statt) und überließen die Unterzeichnung Putin und Selenski. Putin war bereit, und er sagt, er sei jetzt bereit: Er hat diese Texte auf dem Russland-Afrika-Gipfel gezeigt. Der Punkt ist folgender: Die Ukraine wird nicht der NATO beitreten - es gibt eine Garantie für ihren neutralen Status. Was die territoriale Frage betrifft, so hat Alexander Lukaschenko gesagt, dass es so viele Zugeständnisse von russischer Seite gibt, dass man sich das kaum vorstellen kann".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus