Vollversion

Ejsmont: Sonderpreis des Präsidenten ist große Ehre für die ganze Fernseh- und Rundfunkgesellschaft

Gesellschaft 09.01.2020 | 14:45
Iwan Ejsmont. Archivfoto
Iwan Ejsmont. Archivfoto

MINSK, 9. Januar (BelTA) – Der Vorsitzende der Nationalen Staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft von Belarus Iwan Ejsmont sagte in einem Gespräch mit BelTA, dass der Sonderpreis des Präsidenten für kreative Projekte, die ein positives Bild über die nationale Kultur des Landes im Ausland vermitteln und einen bedeutenden Beitrag zur Ausbildung der kreativen Jugend leisten, eine große Ehre für das gesamte Kollektiv der Fernseh- und Rundfunkgesellschaft ist.

„Natürlich ist es eine große Ehre für uns: für mich persönlich und für das gesamte Team. Die Fernseh- und Rundfunkgesellschaft ist der größte Sender in Belarus. Wir haben über jedes große Ereignis einen Bericht gemacht, in den meisten Fällen waren wir Mitorganisatoren oder auch Informationspartner. Wir waren überall dabei: beim Slawischen Basar in Witebsk, beim nationalen Festival der belarussischen Lieder und Poesie „Molodetschno“, am Tag des belarussischen Schrifttums, bei zahlreichen regionalen Kulturfestivals für Erwachsene und Kinder“, sagte Ejsmont.

Nach seinen Angaben habe die European Broadcasting Union die Organisation des Junior Eurovision Song Contests in Minsk hoch eingeschätzt – diese Veranstaltung sei auf dem Nveau des ESC für Erwachsene durchgeführt worden.

„Vorher dachte man, dass die Musikwettbewerbe, an denen Kinder teilnehmen, weniger Aufmerksamkeit verdienen sollen. Wir haben in den Junior Eurovision Song Contest ein neues Leben eingehaucht und den Wettbewerb auf eine neue Ebene gebracht. Auf diesem hohen Level haben wir den JESC in Polen durchgeführt“, sagte der Vorsitzende des Unternehmens.

Der Kulturkanal Belarus 3 sei bei den Zuschauern sehr beliebt, fügte er hinzu. „Das ist der einzige belarussische Kanal über Kultur und Kunst, seine Sendungen sind im Trend. Wir werden das Sendeangebot auch weiter verbessern. Wir brauchen mehr nationales Kolorit in unseren Sendungen. Wir wollen mehr Theaterauftritte zeigen. Dafür haben wir moderne mobile TV-Stationen gekauft. Wir wollen Theaterliebhaber jetzt auch via TV mit neuen Aufführungen vertraut machen. Insgesamt haben wir für mehrere Überraschungen gesorgt. Aber wir möchten etwas Spannung halten und nicht jedes Geheimnis lüften“, sagte Iwan Ejsmont.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion