Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Juni 2024, 17:46

Duma-Abgeordnete zu Einzelhaft in US-Gefängnis: Das Schlimmste war der Gedanke, wie sehr meine Eltern darunter gelitten haben

MINSK, 17. Juni (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA erzählte Maria Butina, Abgeordnete der Staatsduma der Russischen Föderation, Mitglied des Ausschusses für internationale Angelegenheiten, die vor einigen Jahren eine Haftstrafe in den Vereinigten Staaten wegen "Verschwörung zur Arbeit für eine ausländische Regierung" verbüßte, was für sie in einem amerikanischen Gefängnis am schwersten zu ertragen war.

"Im amerikanischen Gefängnis wurde ich einfach nur schikaniert. Sie hielten mich vier Monate lang in Einzelhaft, schalteten das Licht an, damit ich nicht schlafen konnte, vergasten mich. .... All das galt als normal. Ich bin für sie der Feind. Dämonisierung spielte also eine große Rolle", sagt Maria Butina.

Ihrer Aussage nach war es die Einsamkeit, die während ihrer Inhaftierung am schwersten zu ertragen war. "Die Einzelhaft war für mich sehr schwer, weil ich meine Eltern sehr vermisst habe. Und mehr als einen Monat lang konnte ich die Stimmen meiner Verwandten nicht hören. Um ehrlich zu sein, dachte ich irgendwann, dass sie einfach nicht mehr am Leben sind, weil sie diesen Schlag nicht verkraften konnten. Und die Einsamkeit war in der Anfangsphase am schwersten zu ertragen", bemerkte sie.

Als Maria Butina später die Gelegenheit hatte, mit ihrer Familie zu sprechen, wollte sie vor allem die Stimme ihrer Großmutter hören: "Sie ist kürzlich 90 Jahre alt geworden. Und ich bat darum, ihr wenigstens eine Sekunde lang zuzuhören, weil ich Angst hatte, dass man mich betrügt und meine Großmutter es einfach nicht überlebt hat. Aber sie lebt auch heute noch."

Maria Butina fügte hinzu, dass die schlimmsten Szenarien, die sie sich vorgestellt habe, die schlimmsten gewesen seien. "Das schlimmste Szenario hatte nichts mit mir zu tun. Es hatte damit zu tun, wie sehr meine Eltern litten. Egal, wie schlecht es mir ging, sie stellten es sich noch schlimmer vor. Meine Eltern wollten mich besuchen, aber ich weigerte mich. Ich hatte kein Recht, sie in Gefahr zu bringen, denn ich kannte diese bestialische Fratze des amerikanischen 'Unrechtssystems'", schloss sie.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus