Vollversion

Diskussionen, Workshops, Filmvorführungen: IBB Johannes Rau lädt zum Jubiläumsfest ein

Gesellschaft 15.08.2019 | 16:37
Foto: ibb.by
Foto: ibb.by

MINSK, 15. August (BelTA) – Die Internationale Bildungs- und Begegnungsstätte Johannes Rau Minsk lädt alle Interessenten am 1. September zum ersten IBB Jubiläumsfest ein. Auf die Besucher warten 50 soziale Aktivitäten und Bildungsevents, teilte ein IBB-Sprecher gegenüber BelTA mit.

Das Festival findet zum 25. Jubiläum der IBB statt. Für einen Tag werden die Räumlichkeiten der Bildungs- und Begegnungsstätte sozial aktiven Gruppen oder Personen überlassen. „Alle Veranstaltungen sind frei, sozial relevant und bildungsorientiert. Das Programm umfasst Treffen und Aktivitäten wie sozialer Market, Erlernung der belarussischen Gebärdensprache, Vorlesungen und Filmvorführungen über die Leseschwäche, Frauenrechte und behinderte Menschen usw.“

An 8 IBB-Stationen mit einer Aufnahmekapazität von 30 bis 200 Personen werden die geplanten Veranstaltungen durchgeführt. Öffentliche Vorlesungen, Workshops, Filmvorführungen und Talk-Shows werden hauptsächlich in der Bildungs- und Unterhaltungsstätte „Europa“ stattfinden.

So wird zum Beispiel das Goethe-Institut Minsk eine mobile Bibliothek DeutschExpress aufmachen und alle Interessenten zum Deutsch-Expresskurs einladen. Das PEN-Zenrtum wird einen mehrsprachigen Marathon über die belarussische Literatur organisieren. Die belarussische Gehörlosen-Gesellschaft wird allen Gästen die belarussische Gebärdensprache beibringen.

Das Programm des Jubiläumsfestes ist mannigfaltig, aufschlussreich und birgt viele Überraschungen. Filmvorführungen, Literaturlesungen, Meisterklassen und Theateraufführungen, Präsentation sozialer Projekte und eine 25-kilo schwere Jubiläumstorte – die Liste der Aktivitäten und Events ist lang. Für kleine Besucher wird eine interaktive Kinderzone eingerichtet, mit Pleinairmalerei, Meisterklassen für Malkunst und einer Gebäck-Werkstatt.

Für musikalische Umrahmung sorgen DJ Smok und DJ Plavsky. Den Höhepunkt des Festes bildet die Diskussion zum Thema „Wie kann die Kunst ihr soziales Projekt retten“, an der die berühmten Vertreter der belarussischen Art-Szene teilnehmen werden.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion