Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2024, 12:27

„Die Kader entscheiden alles“: Historiker über die Gefahr des internen Verrats und den Kampf gegen die fünfte Kolonne

MINSK, 22. Juni (BelTA) – Um der Fünften Kolonne wirksam entgegenzuwirken, muss ein klares System der Kadersuche, der Kaderauswahl und der Kaderausbildung geschaffen werden. Diese Meinung äußerte russischer Historiker Jewgeni Spizyn in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

„Wenn der Westen seine Ziele auf dem Schlachtfeld nicht erreicht, wird er nach anderen Wegen suchen. Zum Beispiel, durch die Suche nach internen Verrätern. Leider haben wir hier eine reiche historische Erfahrung. Im 20. Jahrhundert gingen die oberste Macht und der Staat nicht unter dem Druck äußerer Feinde zugrunde, sondern weil die eigene Fünfte Kolonne aktiv war. Der Zar Nikolai wurde von seinem inneren Kreis gestürzt. Dasselbe geschah mit Michail Gorbatschow“, sagte Jewgeni Spizyn. 

Die Kader entscheiden also alles, ist sich der Historiker überzeugt. „Und wo bleibt die Suche, Förderung, Auswahl und Ausbildung von Kadern? Das, was uns heute angeboten wird - die Schule der Gouverneure - überzeugt mich nicht sehr. Vielleicht weiß ich etwas nicht. Aber mir scheint, dass sich das stalinistische System der Kadersuche und der Kaderföderung als viel effektiver erwiesen hat“, sagte er.

Aus diesem Grund, so Spizyn, gab es vor dem Großen Vaterländischen Krieg eine ganze Reihe legendärer stalinistischer Volkskommissare in der Sowjetunion. „Sie trugen nicht nur den Krieg, sondern auch den Wiederaufbau nach dem Krieg auf ihren Schultern. Der Prozess des Wiederaufbaus nach dem Krieg schritt in allen Bereichen in einem gigantischen Tempo voran.“
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus