Vollversion

Armeespiele 2019: Belarussische Militärs gewinnen im Biathlon-Wettbewerb „Scharfschützenlinie“

Gesellschaft 13.08.2019 | 15:23

BREST, 13. August (BelTA) – Die belarussischen Militärs haben heute den Biathlon-Wettbewerb „Scharfschützenlinie“ gewonnen, der in das Programm der Armeespiele 2019 aufgenommen wurde. Das sagte Hauptschiedsrichter des Wettbewerbs, stellvertretender Befehlshaber der Sondereinsatzkräfte der belarussischen Armee, Wladimir Bely, heute vor Journalisten.

Auf dem Brester Truppenübungsgelände fand heute die letzte Wettbewerbsetappe der Spiele statt. Die Ergebnisse des internationalen Duells wurden nicht berücksichtigt, anders die Ergebnisse der Scharfschützen-Staffel. Ein harter Kampf um Punkte und Sekunden endete mit dem Sieg des belarussischen Teams. „Unsere Jungs machten uns viel Freude. Die Mannschaft unter der belarussischen Flagge belegte den ersten Platz. Der zweite Platz ging an Russland, der dritte - an Kasachstan, der vierte - an China", sagte Wladimir Bely.

ff25

In der Endphase des „Scharfschützen“-Biathlons kämpften 8 Teams, aufgeteilt in zwei Untergruppen. Die Teilnehmer mussten eine Distanz von ca. 1 km zurücklegen. Auf der Strecke gab es verschiedene Hindernisse wie Mauern mit Brüchen, Gräben, Zäune, Steinsperren und Sperrstellen aus Draht. Jeder Fehler an der Schusslinie wurde mit einer zusätzlichen Runde bestraft. Der Wettbewerb wurde vom belarussischen Verteidigungsminister Andrej Rawkow und dem Vorsitzenden des Exekutivkomitees der Region Brest Anatoli Lis beobachtet.

Die Teams aus Aserbaidschan, Iran, Usbekistan und Vietnam gingen als Erste an den Start. Usbekische Scharfschützen feierten den Sieg in diesem Rennen. „Alle Teilnehmer strebten bessere Ergebnisse an, aber es gab Schwierigkeiten und Fehler an den Schießständen. Es war schwierig, nach dem Rennen den Atem wiederherzustellen und fehlerfrei zu schießen. Noch schwieriger waren die letzten Meter vor dem Ziel. Aber wir haben es geschafft und sind in Führung gegangen", sagte Sergeant Omonzhon Ochilov.

Die Spitzenreiter des Turniers – die Mannschaften aus Belarus, Russland, Kasachstan und China – gingen anschließend an den Start. Die belarussischen Scharfschützen ergriffen zunächst die Initiative, und ihre erfolgreiche Leistung basierte auf präzisem Schießen. Die Jungs verbargen ihre Emotionen nicht und kamen als Erste ins Ziel. „Wir sind ein Ganzes, wir haben uns vereint, um zu gewinnen und unser Land würdig zu präsentieren. Wir sind sehr glücklich. Die Emotionen schießen hoch. Alle haben ihr Bestes gegeben. Das Schwierigste war der Kampf gegen sich selbst: Wir haben uns selbst überwunden und gute Ergebnisse gezeigt“, sagten Denis Orlow, Sergej Lasarev, Artjpm Shingel und Jewgeni Kulesch nach dem Rennen. Bei der Bewertung des gesamten Wettbewerbs stellten die belarussischen Teilnehmer die gute Vorbereitung der Rivalen fest: „Hier sind nur die Besten, alle kämpften auf Augenhöhe. Es war sehr spannend, weil niemand wusste, wer letztendlich gewinnt. Und es gewann die stärkste Mannschaft.“

Am Biathlon „Scharfschützenlinie“ nahmen Teams aus 21 Ländern teil. Im Verlauf des Wettbewerbs wurden die Besten im Einzel- und Doppelwettbewerb ermittelt. „Das Sekretariat arbeitet im Moment sehr akribisch daran, jeden Punkt zu berechnen, um das Mannschafts-Ranking zu bestimmen“, fügte Wladimir Bely hinzu.

Auf dem Trainingsgelände bei Brest findet heute im Rahmen von ArmI-2019 der Wettbewerb „Polarstern“ statt, der unter den Soldaten der Spezialeinheiten ausgetragen wird.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion