Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 Juni 2024, 17:05

"Amerika folgt dem Weg des Byzantinischen und Römischen Reiches". Warum die USA mit fremden Händen kämpfen

MINSK, 23. Juni (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA hat Andrej Wadschra, Chefredakteur der Informations- und Analysewebsite "Alternative", seine Meinung darüber geäußert, was die Vereinigten Staaten von Amerika mit antiken Imperien gemeinsam haben.

"Das Byzantinische Reich führte während seines Untergangs keine Kriege mehr mit eigener Armee. Es kämpfte entweder mit Söldnern oder mit diplomatischen Mitteln - Bestechung, Korruption und so weiter. Deshalb konnte es sich noch eine Weile halten", sagt Andrej Wadschra.

Ähnlich sei es im Römischen Reich gewesen: "Als es sich der Untergang abzeichnete, kämpften die Römer nicht mehr. Sie ließen die Barbaren für sich kämpfen."

Aus diesem Grund, so ist Andrej Wadschra überzeugt, kämpfen die Vereinigten Staaten mit fremden Händen.

"Amerikas Weltherrschaft bricht bereits zusammen, gerät in Vergessenheit. Und die Amerikaner kämpfen mit fremden Händen, nicht weil sie so weise sind. Tatsache ist, dass sie ihre eigenen Kriege nicht mehr führen können. Das US-Militär steht vor enormen systemischen Problemen. Sowohl was die Besetzung der Einheiten als auch was die Ausbildung betrifft", betonte er.

Dem Journalisten zufolge ist die amerikanische Regierung nicht einmal mehr in der Lage, die erforderliche Anzahl von Soldaten zu rekrutieren.

"Die einfachen Amerikaner wollen nicht in den Krieg ziehen. Niemand braucht ihn. Es geht allen gut, so wie es ist. Das Römische Reich und das Byzantinische Reich endeten auf die gleiche Weise. Die Amerikaner sind auf dem gleichen Weg. Sie haben noch eine gewisse Zeit, um mit Hilfe ihrer Satelliten und Vasallen das Gleichgewicht zu halten. Und all die Macht, die frühere Generationen von Politikern errungen haben, wird in den Ofen geworfen, um die Existenz der Pax Americana zu verlängern. Aber das wird sie nicht retten", glaubt Andrej Wadschra.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus