Vollversion

76 belarussische Städte machen bei der Europäischen Mobilitätswoche mit

Gesellschaft 17.09.2019 | 13:55

MINSK, 17. September (BelTA) – In Belarus machen 76 Städte bei der Europäischen Mobilitätswoche mit – das ist eine Rekordbeteiligung des Landes bei der europaweiten Aktionswoche. Das sagte Beraterin im Ressort für Außenluft, Klimawandel und Umweltgutachten beim Ministerium für Naturressourcen und Umweltschutz, Oksana Jutschkowitsch, heute auf der Pressekonferenz in Minsk.

„Die Europäische Mobilitätswoche ist eine vom 16. bis zum 22. September stattfindende jährliche Initiative der Europäischen Kommission für nachhaltige Mobilität in Städten. Die EMW steht jedes Jahr unter einem neuen Motto. In diesem Jahr geht es beispielsweise um die Förderung sicherer Rad- und Gehwege in den Städten. Das Motto lautet „Walk with us!“ Die EMW endet traditionell am Autofreien Tag am 22. September. Zum ersten Mal wurde der Autofreie Tag in Belarus im Jahr 2008 durchgeführt, seitdem macht Belarus bei dieser Aktion mit. Lag die Zahl der teilnehmenden Städte im Vorjahr bei 66, sind es in diesem Jahr bereits 76. Das ist ein Rekord. Mit jedem Jahr werden die Belarussen immer aktiver“, sagte Jutschkowitsch.

Nach ihren Angaben sei die Notwendigkeit, die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen zu reduzieren, dadurch bedingt, dass in Belarus 63% der Emissionen von luftverunreinigenden Stoffen durch Kraftfahrzeuge verursacht würden. In Minsk betrage dieser Wert 88%. Aus diesem Grund fordere das Ministerium für Naturressourcen die Bürger auf, auf Pkws zu verzichten und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, Rad- und Gehwege intensiver und benutzen. In Belarus würden auch Segways, Monoräder und Roller immer beliebter.

Am Autofreien Tag wird den Fahrern gegen Vorlage eines Führerscheins und eines technischen Passes freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln angeboten, nicht nur in Minsk, sondern auch in Brest, Baranowitschi, Smorgon, Wolowysk und Retschiza. In Retschiza haben die Behörden beschlossen, den Autofahrern freie Tickets für das ökologische und biologische Museum anzubieten.

„Natürlich müssen die Menschen während der Mobilitätswoche und am Autofreien Tag auf ihre Personenkraftwagen nicht völlig verzichten, aber mit Hilfe dieser Aktion versucht das Ministerium für Naturressourcen den Menschen zu verstehen geben, dass jeder Mensch etwas tun kann, um die Qualität des städtischen Lebens zu verbessern“, resümierte Oksana Jutschkowitsch.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion