Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
27 Dezember 2022, 11:34

„Wir trinken nicht nur Tee.“ Lukaschenko bekundet Vereinabrungen mit Putin über viele Punkte

SANKT PETERSBURG, 27. Dezember (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte, dass es im Laufe der informellen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gelungen sei, sich in vielen Punkten zu einigen, was einigen Staaten manchmal Jahre in Anspruch nimmt. Der belarussische Staatschef sagte das bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen in St. Petersburg im Russischen Museum.

"Danke, Wladimir Wladimirowitsch, für Moskau, für das Schulungszentrum für Kosmonauten. Ich bin hingegangen und habe es mir angesehen. Und für Petersburg. Wir haben uns etwas angeschaut. Nun, wenn jemand, wie Sie richtig sagten, denkt, dass wir nur Tee trinken, sollte ich sagen, dass wir gestern viele Themen diskutiert haben, nicht nur bei dieser Teeparty, sondern auch spät in der Nacht auf dem Heimweg. Und manchmal dauert es Jahre, bis einige Länder so was schaffen können. Sie und ich haben im Laufe des Abends bei der Fortsetzung unseres Minsker Dialogs viele Punkte über „i“ gesetzt, denn es ging hauptsächlich um die Wirtschaft. Ich danke Ihnen dafür, dass gestern in vielen Punkten endlich Einigung erzielt wurde. Die Regierungen werden sie endgültig behandeln. Sie müssen in diesem Sinne keine Fragen an uns haben. Wir haben bereits alles erledigt, was sie verlangten", sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko dankte seinem Amtskollegen auch für das Kulturprogramm.

Die Staats- und Regierungschefs der GUS hatten sich am Vortag zu einem informellen Gipfel getroffen. Zunächst in einem offiziellen Rahmen, dann reisten die Staatsoberhäupter gemeinsam zum Ort eines informellen Mittagessens zu Ehren der Staatsoberhäupter der Gemeinschaft. Insgesamt dauerte der informelle Teil mehr als sieben Stunden.

Das Gipfeltreffen der GUS-Staatschefs wird am 27. Dezember im Russischen Museum fortgesetzt. Das Programm umfasst ein informelles Frühstück und eine Führung durch das Museum.

Was die Einzelheiten der Gespräche zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin anbetrifft, so wurden beide Präsidenten in Strelna, einem Vorort von St. Petersburg, untergebracht. Am Morgen holte der russische Staatschef seinen belarussischen Amtskollegen ab, und anschließend besuchten sie gemeinsam das Russische Museum. Am Tag zuvor waren sie auch zusammen auf Weg zu Srelna, was der belarussische Staatschef bei einem bilateralen Treffen im Museum erwähnte.

Das Treffen zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin fand in einem der Säle des Russischen Museums unter Gemälden großer Künstler statt. Direkt über dem Platz, wo die Präsidenten saßen, dominierte an der Wand das Gemälde „Die Erscheinung Christi vor dem Volk“. Das ist eine große Skizze vom russischen Künstler Alexander Iwanow (Das Originalgemälde selbst befindet sich in der Staatlichen Tretjakow-Galerie in Moskau). Die ursprüngliche Idee des Künstlers war es, ein Bild in dieser Größe zu schaffen, und erst im Laufe der Arbeit kam er zu monumentaleren Formen. Das Thema beruht auf einer Begebenheit aus dem Evangelium.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus