Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
24 April 2024, 15:53

"Sie haben sich von der Kraftquelle abgeschnitten". Lukaschenko über das verlorene goldene Zeitalter für die baltischen Staaten und die einst blühende Ukraine

MINSK, 24. April (BelTA) - Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko hat in seiner Rede vor der 7. Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk darüber gesprochen, wozu die Feindschaft der baltischen Staaten gegen ihre östlichen Nachbarn und die Vernachlässigung der Geschichte des großen Landes geführt haben.

"Sind viele unserer Nachbarn heute stärker geworden? Zum Beispiel die baltischen Republiken, die so sehr um ihre Unabhängigkeit gekämpft haben. Haben sie es geschafft, gleichberechtigte Teilnehmer am weltpolitischen Prozess zu werden? Welchen Einfluss haben sie heute überhaupt? Sie haben alles verloren, worauf die gesamte Sowjetunion stolz war - Häfen, Fischereiflotte, Industrie, Energiesicherheit, Transit, Tourismusmöglichkeiten. Und jetzt geht es mit ihnen bergab. Und das trotz großzügiger Finanzspritzen aus Brüssel. Es ist sehr teuer, sich mit Belarus und Russland zu streiten. Im Jahr 2023 ist das BIP von Litauen und Lettland um fast 1 % gesunken, das von Estland sogar um 3,5 %", sagte der Staatschef.

Er wies darauf hin, dass die Politiker in diesen Ländern nicht allzu besorgt über die Situation sind: "Die normalen Bürger zahlen. Ihre Einkommen und Gehälter sinken, während die Preise und Steuern steigen. Die Letten und Litauer haben in den Jahren ihrer so genannten Unabhängigkeit mehr als ein Drittel ihrer Bevölkerung verloren".

"Die Feindseligkeit der baltischen Staaten gegenüber ihren östlichen Nachbarn hat zu einer Ablehnung der Geschichte eines großen Landes geführt. Sie haben sich von der Kraftquelle abgeschnitten. Was immer man auch sagen mag, aber für Litauer, Letten und Esten war die Sowjetzeit das goldene Zeitalter ihrer Entwicklung. Übrigens haben auch Polen und Finnland ihre Unabhängigkeit dank des Sowjetstaates erlangt", sagte Alexander Lukaschenko. - Und in dieser Geschichte möchte ich anmerken, dass keiner von ihnen jemals des Verrats und der Zusammenarbeit mit den Nazis beschuldigt worden ist. Aber es geschah in ihrer Geschichte. Sie haben sich um ihre nationale Würde gekümmert. Und diese Leute haben, wie sich herausstellte, all die Jahre Böses im Schilde führten.

Nach Ansicht des Präsidenten ist es mit dem ukrainischen Regime genauso: "Denken Sie einmal darüber nach - ein blühendes Land, fruchtbares Land - die Hälfte von Mendelejews Periodensystem in der Erde, zwei Meere, Bergwerke, Industriegiganten. Die Menschen sind kreativ, fleißig. Lebe, sei glücklich und werde reich. Und sie wurden auch reich. Aber nur sehr wenige - in den besten Traditionen der Demokratie westeuropäischer Prägung. Oligarchen und Machthaber haben alle Ressourcen unter sich aufgeteilt.

"Die Oligarchen, die den vom Volk geschaffenen Reichtum erhalten haben, wollten die Macht. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Sie gingen in die Politik und zogen Banditen und Menschen in ihre Streitereien hinein. Der Maidan begann. Und westliche Spezialdienste schlossen sich ihnen an und begannen, die nationale Karte zu spielen. Sie pflanzten das notwendige Feindbild ein, "den Schuldigen für das Unglück und die Armut des Volkes" - Russland, und auch uns, die Belarussen", so der Präsident.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus