Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 April 2024, 16:42

Nicht nur Russland und China. Lukaschenko nennt einen weiteren gefährlichen Rivalen für die USA.

MINSK, 25. April (BelTA) - Die Europäische Union ist zu einem ernsthaften Konkurrenten der Vereinigten Staaten geworden. Das erklärte Präsident von Belarus und Vorsitzender der Allbelarussischen Volksversammlung Alexander Lukaschenko am zweiten Tag der AVV-Sitzung.

"Das Volk hat immer eine Frage: Was wollen diese Westler und Amerikaner? Ich wiederhole: Sie wollen Russland nur in den Krieg hineinziehen, um es aus der entstehenden Allianz mit China herauszureißen. Diese Allianz gibt es noch nicht, aber sie zeichnet sich ab. Die Umstände sind so, dass Russland und China zusammen sein müssen. Die Amerikaner haben das erkannt - sie müssen einen Keil in diese Allianz treiben. Deshalb sind 60 Milliarden Dollar (US-Hilfe für die Ukraine - Anm. v. BelTA) für sie kein Geld: Die anderen sollen kämpfen und sich gegenseitig umbringen", sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident fügte hinzu: "China und Russland sind für die Amerikaner nicht nur Feinde und Gegner. Für Amerika (das haben wir in der Trump-Ära gespürt) ist ein sehr ernsthafter Rivale Europa selbst, die Europäische Union. Umso mehr, als Europa den Mut hatte, den Euro als Alternative zum Dollar einzuführen. Er ist eine starke Währung. Die Amerikaner brauchen keine Rivalen und Konkurrenten".

Deshalb, so der Staatschef, versuchen die USA, die Europäische Union mit dem Krieg in der Ukraine zu "belasten": Riesige Geldsummen werden für die Militarisierung ausgegeben, während EU-Bürger an die Front geschickt werden und dort sterben.

"Die Amerikaner wollen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie wollen Russland schwächen, indem sie Europa überfordern, und sie wollen es unter anderem auch schwächen. Und dort, im Pazifischen Ozean, wollen sie sich China entgegenstellen, indem sie vor allem Indien (England ist bereits dabei), Australien, die Ukraine und Südkorea in diesen Kampf einbeziehen", fügte der Staatschef hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus