Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 22 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
09 April 2024, 15:55

Mangel an Arbeitskräften und Prestige der Ingenieurberufe. Lukaschenko zur Personalpolitik in der Industrie 

MINSK, 9. April (BelTA) - Präsident Alexander Lukaschenko stimmt die Entscheidungsträger darauf ein, Personalfragen im Bereich der Industrie zu lösen. Es sollen unter anderem Maßnahmen ergriffen werden, um den Mangel an Fachkräften zu beseitigen und das Prestige der Ingenieurberufe zu erhöhen. Das erklärte er in der heutigen Besprechung zur Lage in der Industrie. 

„Alles ist wichtig - Investitionen, Technologie, Disziplin, Produktqualität. Aber das Wichtigste sind die Fachkräfte. Ein hochqualifizierter Spezialist wird jedes Problem lösen. Ein unzureichend ausgebildeter Spezialist wird das Geschäft ruinieren. Heute müssen wir jedoch nicht über die Ausbildungsqualität der Fachkräfte sprechen, sondern über den Fachkräftemangel, der um sich greift. Es fehlen in erster Linie Arbeiter“, sagte der Staatschef.

Ihm zufolge entfallen heute 85 Prozent (23 Tausend) der 27 Tausend offenen Stellen in der verarbeitenden Industrie auf Arbeitsberufe. Am meisten gefragt sind Monteure, Fahrer, Maschinenführer und Schweißer.

Dem Maschinenbauunternehmen MAZ fehlen beispielsweise 13 Prozent der Arbeitskräfte; das Minsker Motorwerk hat einen Mangel an Arbeitsberufen wie Schlosser, Dreher, Monteure, Elektriker, Schleifer und Fräser. „Gleichzeitig ist es fast sicher, dass das Verwaltungs- und Führungspersonal aufgebläht ist. Bei MTZ zum Beispiel beschäftigt allein die Marketingabteilung 100 Mitarbeiter. Dabei sind die Halbjahresvorräte immer noch auf Lager“, sagte der Staatschef.

Es geht darum, wie das materielle Interesse der Arbeitnehmer in den Unternehmen gesteigert werden kann und wie die Unternehmensleitung dieses Problem zu lösen gedenkt.

In diesem Zusammenhang wies der Staatschef auf die ungenutzten Reserven hin. „Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Regierung darüber nachdenkt, wie sie Rentner wieder anwirbt. Es gibt viele aktive Menschen unter ihnen, die arbeiten wollen. Wir werden es nicht schaffen, sofort bis zu 30.000 Menschen anzustellen, aber wir werden mehrere tausend patriotisch gesinnte Menschen finden, die wir einsetzen können. Sie werden gerne kommen und arbeiten und werden als Mentoren von großem Nutzen sein. Wir müssen entscheiden, wie wir sie interessieren können, auch in finanzieller Hinsicht“, sagte er.

In den letzten Jahren wurde auch viel darüber gesprochen, wie man junge Fachkräfte an den ersten Arbeitsplatz binden kann. „Der Trend war negativ. Wurde etwas getan, um die Situation zu verändern. Offenbar nicht. Darüber hinaus warnen Experten davor, dass es im Bereich Forschung und Entwicklung immer weniger Kompetenzen gibt. Und warum? Weil die meisten Unternehmen nicht genügend junge Fachkräfte in ihren Design- und Entwicklungsabteilungen haben“, erklärte der Präsident. „Und das ist nicht nur eine Frage für das Industrieministerium, sondern auch für das Bildungsministerium. Es reicht nicht aus, den Ansatz für die Ausbildung qualifizierter Fachkräfte in den technischen Berufen zu ändern. Wir müssen, ausgehend von den Erfahrungen der sowjetischen Vergangenheit, das Prestige der Ingenieurberufe deutlich erhöhen, den Status der Menschen, deren Hände und Intellekt reale materielle Werte schaffen, aufwerten. Andernfalls bleiben alle unsere Pläne leere Phrasen.“

Alexander Lukaschenko wies auf die Notwendigkeit hin, die Verbindung zwischen allen Bildungsebenen - von den Schulen über die Universitäten bis hin zu den Unternehmen - zu stärken: „Wir sollten nach einer einzigen Logik arbeiten, für ein gemeinsames Ergebnis. Das Kriterium für die Effizienz von Bildungseinrichtungen sollte sein, wie sehr ihre Absolventen gefragt sind, wie die Gehälter junger Fachkräfte steigen".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus