Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 Februar 2024, 17:08

Lukaschenko zieht Bilanz der Gespräche in Taschkent: Alle wissen Bescheid, wo es weiter lang geht 

TASCHKENT, 8. Februar (BelTA) – Nach den hochrangigen Gesprächen in Taschkent haben alle verstanden, wo es weiter lang geht und wie schnell man sich bewegen soll. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko nach seinem Treffen mit dem usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass die Gespräche im engen Kreis in der Tat Gespräche unter Freunden und Brüdern waren. „Wir verstehen uns gegenseitig. Wir wissen, was wir versäumt haben und was wir nachzuholen haben. Sie wissen, wie ich mich gegenüber dem usbekischen Volk verhalte“, sagte Alexander Lukaschenko. „Ich habe Shavkat Mirziyoyev gesagt: Belarus ist immer bereit, Usbekistan zu helfen. Mit allem, was wir an Technologien, Wissen und Erfahrungen besitzen.“

Der Präsident lud seinen Amtskollegen zu einem Besuch nach Belarus ein. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die beiden Seiten nach den ausführlichen und grundsätzlichen Gesprächen in Taschkent in der Lage sein werden, die bilaterale Zusammenarbeit innerhalb eines Jahres erheblich voranzubringen.

„Ich denke, wir werden im Laufe des Jahres noch viel mehr erreichen. Heute wurde allen klar, in welche Richtung wir uns bewegen müssen und wie schnell wir die Probleme lösen müssen. Wir werden das usbekische Volk und Usbekistan unterstützen, so gut wir können. Nur so können Sie die Ziele erreichen, die Sie sich gesetzt haben“, sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass Belarus als Kooperationspartner insbesondere in Fragen des Technologieaustauschs ein breites Spektrum an Ideen anbietet. Gleichzeitig wird von Gegnern und Kritikern manchmal die Tatsache in Frage gestellt, dass Belarus als kleines Land überhaupt irgendwelche eigenen Technologien anbietet. In diesem Zusammenhang erinnerte das Staatsoberhaupt daran, dass sich in Belarus seit den Zeiten der Sowjetunion Hightech-Industrien entwickelt haben.

„Wir haben unsere industrielle Kompetenzen in den 1990er Jahren und heute nicht vergeudet. Der Präsident Usbekistans weiß das sehr gut, er kennt Belarus sehr gut“, betonte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko führte als Beispiel die mächtige Baumwollproduktion in Belarus an. Rohstoffe habe Belarus aus Usbekistan geliefert bekommen.

„Wir haben Baumwolle aus Usbekistan erhalten, bei uns verarbeitet und Fertigware exportiert. Wir waren und bleiben sehr stark exportorientiert. Und dafür brauchten wir Hochtechnologien. Denn Produkte von niedriger Qualität würde niemand im Ausland kaufen. In dieser Hinsicht hatten wir Glück.“

Das Staatsoberhaupt erinnerte auch daran, dass Belarus während des Großen Vaterländischen Krieges sehr gelitten hat, und dass andere Unionsrepubliken Belarus in den Nachkriegsjahren beim Wiederaufbau geholfen haben. Die industrielle Hochtechnologiebasis wurde durch gemeinsame Anstrengungen geschaffen. All dies ist erhalten geblieben und befindet sich größtenteils in staatlicher Hand. Auch in der Landwirtschaft wurden hohe Ergebnisse erzielt.“

„Belarus verfügt heute über alle Technologien, die Usbekistan heute und morgen brauchen wird. Das liegt daran, dass wir auf den Schultern der Giganten stehen, die das geschaffen haben, was wir heute in Belarus besitzen. Und wir sind Brüder. Der Präsident hat zu Recht gesagt, dass die Belarussen und die Usbeken sehr ähnliche Völker sind - tolerant, flexibel, sie schauen nicht auf fremde Güter, nehmen niemandem etwas weg, lehnen den Krieg ab. Wir sind fleißige Völker und bereit, unser eigenes Glück zu suchen und zu finden“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus