Vollversion

Lukaschenko stellt anderen Staaten Beziehungen zwischen Belarus und Russland als Beispiel hin

Präsident 10.09.2019 | 13:06
Während des Treffens
Während des Treffens

MINSK, 10. September (BelTA) - Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, führte heute das Treffen mit dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew durch.

„Es gibt einige Fragen, die wir besprechen müssen. Sie sind äußerst wichtig für unsere weitere Arbeit im Rahmen der belarussisch-russischen Beziehungen. Kürzlich trafen sich die Premiers und diskutierten über Ausarbeitung und Verwirklichung des Vertrages über Unionsstaat. In St. Petersburg wurden der Regierung exakte Aufgaben gestellt“.

Der Präsident betonte, dass der Besuch von Nikolai Patruschew in Minsk seit langem eingeplant war, obwohl einige Massenmedien Verschwörungstheorien anstellen. „Der Besuch trägt zu weiteren belarussisch-russischen Beziehungen bei. Belarus und Russland pflegen gute Kontakte. Hier kann es keine Verschwörungstheorien geben“, erklärte er.

Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates bestätigte die Worte des Präsidenten: sein Besuch in Minsk und das Treffen mit dem belarussischen Staatschef wurden eingeplant. „Es gibt nichts Außergewöhnliches. Hauptsächlich arbeitet der Sicherheitsrat planmäßig, effizient, produktiv“.

Alexander Lukaschenko überreichte Nikolai Patruschew ein Geschenk, das mit seinem Dienst auf dem belarussischen Territorium zu Zeiten der Sowjetunion zusammenhing. Das ist sein Dossier.

Nikolai Patruschew nimmt heute an russisch-belarussischen Konsultationen für Sicherheit teil. Früher berichtete der Staatssekretär des belarussischen Sicherheitsrates, Stanislaw Sas, dass der Besuch seines russischen Amtskollegen in Minsk eingeplant ist und „auf keinen Fall mit internationalen Ereignissen zusammenhängt“. „Wir besprechen internationale Waffenkontrolle, Gewährleistung der Informationssicherheit. Diese Probleme müssen allseitig behandelt werden. Es ist wichtig, Dialog mit allen Teilnehmern in dieser Region zu führen“, betonte Stanislaw Sas.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion