Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
04 April 2024, 15:23

Lukaschenko: Wir müssen souveränes Belarus mit Schweiß und Blut verteidigen 

MINSK, 4. April (BelTA) – Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko stimmt Staatsbeamte auf eine produktive und schwierige Arbeit im Interesse des Landes ein. Entsprechende Aussagen machte er heute bei einem Treffen mit neu ernannten Entscheidungsträgern in der Kommunalpolitik und Wirtschaft. 

Der Staatschef sagte zu Beginn des Treffens, dass er regelmäßig über die aktuellen Medienberichte, Informationen ausländischer Nachrichtendienste und Spezialdienste informiert wird. 
„Alles in einem: Es wird heute alles dafür getan, um Wege zu finden, wie man uns vernichtet. Egal, was passiert – Sie sind staatstreue Diener. Weder ich noch Sie persönlich bedeuten etwas im Vergleich zu dem, was ein souveränes und unabhängiges Belarus für uns bedeutet. Wir müssen es verteidigen. Indem wir unsere Arbeit verrichten, aber auch mit Blut und Schweiß und – wenn nötig – mit unserem Leben. Natürlich wollen wir alle leben. Um nicht zu sterben, um nicht getötet zu werden, haben wir hart zu arbeiten. Wirtschaft hat obere Priorität. Wir haben alles für eine normale Wirtschaft. Dafür müssen wir nur ehrlich arbeiten“, sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko stimmte die Anwesenden auf eine harte und sehr ernsthafte Arbeit ein. „Wir haben heute alles, um zu arbeiten. Trotz aller Schwierigkeiten. Nur eines fehlt noch - Disziplin. Aber wir wissen, wie das geht. Wir wissen, wie wir für Disziplin und Ordnung zu sorgen haben“, betonte das Staatsoberhaupt. „Ordnung ist besser als Klasse. Wenn es Disziplin und Ordnung gibt, werden einige Defizite in anderen Bereichen ausgeglichen.“

Um dieses Ziel zu erreichen, sollten die lokalen Entscheidungsträger alle notwendigen Maßnahmen ergreifen und alle verfügbaren Ressourcen optimal nutzen. „Ich sage oft öffentlich: Macht, was ihr wollt und wie ihr es für nötig haltet. Natürlich gibt es Gesetze und Regeln, sie liegen uns seit langem im Blut. Aber dort, wo das Ergebnis wichtig ist, sollte man das Gesetz näher betrachten und eine optimale Entscheidung erarbeiten“, betonte Alexander Lukaschenko.

Die Bedingungen für eine effektive Entwicklung sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Industrie seien gegeben. „Bis jetzt hat uns Gott alles gegeben. Vor allem für Menschen, die auf dem Land arbeiten wollen. Und auch in der Industrie“, sagte der Präsident.

Einheimische Lebensmittel sind beispielsweise auf den Märkten Russlands und Chinas, aber auch in anderen Ländern sehr gefragt. „Wir lagerten früher Butter und Milchpulver, die Lager waren voll. Heute informiert mich der stellvertretende Premierminister, dass die Lager leer stehen. Die Einnahmen in Fremdwährung wachsen. In diesem Jahr mehr als im Vorjahr. Es gibt keine Probleme“, sagte das Staatsoberhaupt.

Was die Industrie betrifft, so hatte sie zwar mit Einschränkungen und Sanktionen zu kämpfen, aber es hat sich ein riesiger russischer Markt aufgetan. Gab es früher Schwierigkeiten beim Verkauf von Industriegütern, so besteht jetzt eine große Nachfrage nach einer Reihe von Produkten, und Russland ergreift selbst die Initiative, um das Angebot an bestimmten Gütern zu erhöhen. „Russland reicht für uns als Markt. Sind wir ein Wirtschaftsriese? Nein. Wir können in vielen Bereichen für Angebot sorgen. Wir müssen uns nur bewegen, wettbewerbsfähiger werden“, sagte der Präsident. Allerdings seien belarussische Produkte, selbst im Vergleich mit chinesischen, im Hinblick auf das Preis- und Qualitätsverhältnis im Vorteil. „Das sollten wir zu unserem Vorteil nutzen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Gleichzeitig konzentrierte sich der Präsident auf die Verbesserung der Servicequalität und die Einrichtung großer Zentren, in denen alle großen einheimischen Marken vertreten sein werden: „Es ist notwendig, multimodale Servicezentren zu schaffen, um alle Marken dorthin zu bringen: Gomselmash, MTZ und andere. Warum sollen wir getrennte Handelszentren bauen? Wo wir doch alle unter einem Dach vertreten sein können. Lasst uns schauen, in welchen Regionen Russland wir arbeiten wolle, und wir werden keine Angst vor der Konkurrenz haben. Dank guten Beziehungen auf diplomatischer Ebene und auf höchster Ebene werden wir jedes Problem lösen.“

„Deshalb haben wir heute, trotz aller Schwierigkeiten, sehr gute Chancen für normale Entwicklung unseres Staates“, betonte Alexander Lukaschenko.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus