Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 23 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Februar 2024, 13:38

Lukaschenko: Szenarien von Flüchtigen in Belarus sind unrealisierbar 

MINSK, 25. Februar (BelTA) - Szenarien von Flüchtigen in Belarus sind unrealistisch. Dies erklärte der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko gegenüber Journalisten nach der Abstimmung bei den Wahlen der Abgeordneten der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung und der lokalen Räte.

Auf die Frage der Journalisten wies der Staatschef darauf hin, dass das Endziel der Flüchtigen in jedem ihrer Szenarien dasselbe sei - ein Staatsstreich und die Machtergreifung. "Es spielt keine Rolle, ob sie lang oder kurz spielen, das Ziel ist das gleiche - Belarus muss umgedreht werden. Und um es umzudrehen, ist es notwendig, die derzeitige Regierung zu stürzen. Das wird sehr schwierig sein, da bin ich mir sicher. Vor allem nach einem einheitlichen Wahltag. Denn wir werden absolut zuverlässige, intelligente Menschen wählen, die verstehen, vor welchen Aufgaben unser Volk steht. Deshalb wird keine der Optionen, auch nicht die radikalste, in Belarus realisiert werden", sagte Alexander Lukaschenko.

Das Land hat bereits seine Schlüsse aus den Ereignissen der letzten Jahre gezogen, so dass es keinen Grund zur Hoffnung gibt, die geplanten Szenarien jetzt zu realisieren, ist der Präsident überzeugt. "Aber sie werden es versuchen, die Situation zu destabilisieren", so der Staatschef. - Sie halten sich für stark, blasen die Backen auf: "Wir sind so groß. Und hier ist irgendein Belarus, wir sollten es niedertrampeln und näher an den Osten, an die Ressourcen, näher an Moskau heranrücken. Wir verstehen das."

Dem Präsidenten zufolge erwägt Belarus gemeinsam mit Russland verschiedene Szenarien und steuert ihnen entgegen. "Wir werden immer mit Russland geeint sein. In einer solchen Situation können wir jedem Gegner widerstehen", sagte Alexander Lukaschenko. - Denn die heutige Welt braucht Starke, nur Stärke wird verstanden. Wenn wir, verzeihen Sie, Rotz und Wasser schreien und für die Demokratie und irgendeine ephemere Freiheit kämpfen - Sie haben gesehen, was für eine "Demokratie" das ist. Wir müssen also unsere Ziele, unsere Interessen erkennen, aufrichtig sein und eine Politik der Gerechtigkeit verfolgen. Dann wird es die Einigkeit unseres Volkes sein. Nicht ohne die Tatsache, dass jemand unter dem Sockel hervorkriechen und schreien wird, aber das passiert in jeder Gesellschaft. Deshalb sind all diese Szenarien unrealisierbar. Wir alle sehen das sehr wohl. Sie müssen sich nicht einmal Sorgen darum machen."

In Bezug auf die Zunahme von Provokationen in der letzten Zeit und die wachsende Aktivität an den Grenzen zu Belarus von Seiten der westlichen Nachbarn fragten die Journalisten, ob es etwas gebe, das der breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt sei. "Damit wir gegensteuern können, müssen wir die Menschen informieren. Unsere Gesellschaft muss absolut informiert sein", erklärte das Staatsoberhaupt. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es nicht das Ziel sei, Spannungen zu erzeugen und die Gesellschaft aufzuregen, sondern dass die Behörden die Menschen auf diese Weise warnen, aufmerksam zu sein, Provokationen nicht nachzugeben und ihnen zu widerstehen. "Wenn wir uns vor euch verstecken, werden wir keinen Erfolg haben (in Bezug auf die gemeinsame Konfrontation und die Erhaltung des Friedens und der Ruhe auf dem belarussischen Boden. - Anmerkung v. BelTA). Deshalb informieren wir Sie auch über extreme Optionen", sagte der belarussische Staatschef.

Als Beispiel nannte er eine Geschichte aus jüngster Zeit, als er die Pläne von Flüchtigen publik machte, Russland zu "besiegen", die westlichen Gebiete von Belarus und der Ukraine an Polen abzutreten, während Belarus auf Kosten der russischen Gebiete vergrößert würde. "Es waren unsere Tichanowskaja, Latuschko und andere, die mit den Amerikanern im Gespräch waren, und ich habe das Zitat direkt aus diesem Material übernommen. Ich fand es notwendig, die Gesellschaft darüber zu informieren, um zu zeigen, was Flüchtige wert sind", sagte Alexander Lukaschenko. Ein weiteres Beispiel sind die bekannt gewordenen Pläne deren, eine kleine Siedlung zu besetzen, wobei insbesondere Kobrin und Malorita genannt wurden. "Eine kleine Stadt einnehmen, die Macht erklären, alle werden diese Macht anerkennen, die Behörden werden sich an die NATO wenden, Truppen werden eingeführt", erinnerte der Präsident an die Pläne der Flüchtigen. - Das ist kein Bluff. Solche Pläne werden diskutiert. Wir halten Sie auf dem Laufenden".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus