Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 23 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 März 2024, 13:59

Lukaschenko sagte, welche Ergebnisse er vom Atlant-Werk erwartet

MINSK, 11. März (BelTA) - Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko fordert, die Leistung des Atlant-Werks auf ein anständiges Niveau zu bringen. Das Staatsoberhaupt hat dem neuen Leiter des Unternehmens eine entsprechende Aufgabe gestellt.
 
Der stellvertretende Industrieminister Dmitri Charitontschik wurde vom Präsidenten mit dem Posten des Generaldirektors von Atlant betraut.
 
"Der Stand der Dinge bei Atlant ist nicht so gut, wie ich das verstehe?" - fragte Alexander Lukaschenko ihn.
 
Dmitri Charitontschik zufolge ist heute vor dem Hintergrund des Anstiegs in den Jahren 2021-2022 ein gewisser Rückgang zu verzeichnen, der auf Veränderungen der Marktkonjunktur zurückzuführen ist.
 
"Sagen Sie mir ehrlich, Dmitri, haben Sie sich selbst entschieden, dorthin zu gehen, oder werden Sie einfach in diese Position gedrängt?" - fragte der Präsident.
 
"Ganz und gar nicht. Ich habe in dem Werk angefangen (ich habe zu meiner Zeit mehr als 12 Jahre bei BelAZ gearbeitet), also ist dies eine absolut bewusste Entscheidung", sagte Dmitri Charitontschik.
 
"Ich würde mich darüber freuen, weil es, wenn ich mir Atlant anschaue, klar ist, dass es dort Probleme gibt. Und einige Leute sind unzufrieden. Deshalb müssen wir dieses Unternehmen zu einem echten Unternehmen machen", betonte Alexander Lukaschenko. - Die Kühlschränke und Waschmaschinen sind nicht schlecht. Sie sollten gefördert werden, damit sie verkauft und von unserer Bevölkerung gekauft werden.
 
Laut Dmitri Charitontschik gibt es wirklich fast keine Beschwerden über Atlant-Geräte. "Natürlich müssen wir ernsthaft daran arbeiten, den Preis und die Produktionskosten zu senken. In einem wettbewerbsorientierten Umfeld geht es einfach nicht ohne dies", fügte er hinzu.
 
Dmitri Charitontschik äußerte sich in einem Interview mit Journalisten nach den Personalentscheidungen des Präsidenten zu der Situation im Unternehmen: "Heute ist die Situation in der Tat noch recht problematisch und schwer, was den Vertrieb betrifft. Das liegt vor allem daran, dass wir alle nach zwei Jahren des Produktions- und Exportwachstums im letzten Jahr einen sehr aggressiven Markteintritt (viele neue Marken, aber auch billigere Geräte) aus den östlichen Ländern in unseren gemeinsamen Markt mit der Russischen Föderation festgestellt haben. Dies konnte natürlich nicht ohne Auswirkungen auf die Verkaufszahlen bleiben".
 
Nach Aussage des neuen Generaldirektors hat das Unternehmen unter diesen Bedingungen bestimmte Maßnahmen ergriffen. Dazu gehört beispielsweise die Einführung von Produkttypen, die heute gefragt sind. Das sind in erster Linie Kühl- und Gefrierschränke mit No-Frost-System. Es ist auch notwendig, ernsthaft an der Erhöhung des Produktionsvolumens von Waschmaschinen zu arbeiten, da diese Geräte von Atlant derzeit sehr gefragt sind.
 
"Das Wichtigste in dieser Situation ist, dass wir weiterhin ernsthaft an der Senkung der Produktionskosten arbeiten. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld ist es einfach unmöglich, darauf zu verzichten. In erster Linie geht es um die Verbesserung des Designs und der technologischen Prozesse. Wir müssen ein Produkt anbieten, das der Kunde wirklich braucht und das wettbewerbsfähig sein wird", betonte Dmitri Charitontschik.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus