Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
09 Januar 2024, 17:11

Lukaschenko: Frieden ist der wichtigste Wert, Belarus kennt seinen Preis

MINSK, 9. Januar, (BelTA) - Der Frieden ist der wichtigste Wert, und Belarus kennt seinen Preis. Dies erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei der Verleihung des Preises "Für geistige Wiedergeburt", eines Sonderpreises für Kultur- und Kunstschaffende und des Preises " Belarussischer Sportolymp".





"Wie immer an diesen hellen Festtagen treffen wir uns, um Menschen zu danken, die selbstlos ihrem Volk und ihrem Land dienen. Wir fassen das kulturelle und geistige Leben des vergangenen Jahres zusammen. Es hat ungewöhnlich begabte, sensible, aufrichtig ergebene Belarussen auf diese Bühne gebracht. Dank ihnen haben wir die Ziele des Jahres des Friedens und der Schöpfung erreicht. So sind wir geistig stärker und noch zuversichtlicher geworden. Besonders vor dem Hintergrund der Ereignisse, die um uns herum geschehen", sagte das Staatsoberhaupt.

"Für uns ist klar: Frieden ist der wichtigste Wert. Für jedes Volk, insbesondere für das belarussische Volk. Denn wir kennen seinen Preis", sagte der belarussische Staatschef.

Er wies darauf hin, dass die Projekte "Letzte Zeugen" und "Völkermord ohne Recht auf Leben" eine Hommage an die unschuldigen Opfer und Helden des Großen Vaterländischen Krieges sind: "Heute danken wir dem Autorenteam unserer Staatsanwaltschaft, der Belarussischen Telegrafenagentur und der Nationalen Staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft, die all den Schmerz und das Leid der Menschen des Krieges an sich heranlassen. Diese Filme sind eine Chronik der schrecklichen Verbrechen, die wir uns selbst und denjenigen, die historisch dafür verantwortlich sind, nicht vergessen lassen werden".

"Unser Andenken ist eine Garantie für den Frieden in der Zukunft. Sobald wir den Weg zu den Tempeln und Denkmälern dieses Krieges vergessen – kommt wieder der Krieg. Mit Stolz und Vertrauen in die Zukunft blicken wir auf die Nachfolger der Siegergeneration - Patrioten, die die Schulterklappen tragen", betonte Alexander Lukaschenko.

Unter den Preisträgern des Preises "Für geistige Wiedergeburt" befinden sich Soldaten der Ehrengardekompanie und des Orchesters der Minsker Militärkommandantur sowie der Polotsker Kadettenschule, die auch der belarussische Held Nikita Kukonenko abgeschlossen hat.

" Wir kennen, erinnern und ehren unsere Helden der Vergangenheit und der Gegenwart. Sie sind Menschen mit einem reinen Herzen, aufrichtiger Liebe zu ihrem Heimatland und ihrem Volk. In ihnen sehen wir die Geistesstärke der Belarussen ", sagte das Staatsoberhaupt.

Dem Präsidenten zufolge sind Patriotismus und Geistigkeit untrennbar miteinander verbunden, denn alles Gute im Leben beginnt mit der Liebe - zu seinen Verwandten und Freunden, zu seiner kleinen Heimat, zu seinem Vaterland. Das ist es, was uns inspiriert, wahrhaft edlen Zielen zu dienen.

"Jede Liste der heutigen Preisträger enthält die Geschichte unseres gesamten Lebens, die Geschichte des Landes", betonte der belarussische Staatschef. - Sie alle prägen das Bild der Zukunft von Belarus, vor allem diejenigen in diesem Saal. Wir gestalten die Zukunft von Belarus, indem wir unser kulturelles Erbe bewahren, alte Traditionen des Volkshandwerks und der Kreativität bei Festen und Feiertagen wiederbeleben, Meisterwerken der hohen Kunst neues Leben einhauchen, die Neugeborenen willkommen heißen und die junge Generation zu den ursprünglichen geistigen Werten erziehen, Barmherzigkeit und Anteilnahme am Schicksal pflegebedürftiger Landsleute zeigen, zum Ruhme des Vaterlandes auf den sportlichen Olymp aufsteigen, ihre Zöglinge bei der Erreichung dieses sportlichen Gipfels unterstützen und die Siege unserer Athleten in den Medien bekannt machen".



Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass nicht nur die Belarussen heute nur eines auf den Lippen haben: "Hauptsache, es gibt keinen Krieg". "Jemand hat einmal darüber gelacht: "Schon wieder diese Belarussen: es gebe bloß keinen Krieg..." Heute lacht keiner mehr. Denn wenn es einen Krieg gibt, dann war's das. Dann kann man nicht mehr über Kultur, Produktion und Qualität sprechen", sagte der belarussische Staatschef.

Aber ich wiederhole noch einmal: Es wird keinen Krieg geben, wenn wir, jeder an seinem Platz, das tun, wozu wir verpflichtet sind, wenn unsere Wirtschaft funktioniert", betonte der Staatschef. - Unsere Feinde und Gegner, seien wir ehrlich, wählen einen günstigen Zeitpunkt, um uns in die Knie zu zwingen. Eine solche Chance dürfen wir ihnen nicht geben. Und dafür haben wir alles. Alles hängt von uns ab. Und vor allem von denen, die in diesem Saal sitzen, wie man gemeinhin sagt - die Elite unseres Landes.“
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus