Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 22 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 März 2024, 11:34

Lukaschenko erzählte über Kontakt mit Putin am Tag nach dem Terroranschlag 

MINSK, 25. März (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat erzählt, dass er sofort nach dem Terroranschlag in Crocus City Hall den russischen Präsidenten Wladimir Putin anrief und mit ihm innerhalb von 24 Stunden in Kontakt stand. Das sagte er heute bei den Gesprächen mit dem Gouverneur des russischen Bezirks Omsk Witali Chozenko.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass nach den Präsidentschaftswahlen in Russland eine Woche vergangen ist und das Ergebnis bekannt ist. Der Staatschef gratulierte dem Leiter der russischen Region und in seiner Person allen Gouverneuren Russlands zu diesen Ergebnissen und betonte, dass ohne ihre Beteiligung das Resultat anders wäre.

„Aber die Zeit zeugt uns, dass wir uns auf keinen Fall beruhigen sollen. Wir werden unter Druck gesetzt und in die Knie gezwungen werden. Darüber haben wir mit Präsident Putin am Vorabend der Präsidentschaftswahlen gesprochen. Wir werden nicht in Ruhe gelassen werden, es wird immer komplizierter werden. Das haben die jüngsten Ereignisse in dem Mokauer Vorort gezeigt“, sagte das belarussische Staatsoberhaupt.

Der Präsident wies darauf hin, dass in dieser schwierigen Zeit auch Gouverneure eine besondere Verantwortung tragen, unter anderem was die Sicherheit betrifft. Die tragischen Ereignisse im Moskauer Konuerthalle zeugen davon.

„Wir waren in diesen 24 Stunden mit Präsident Putin stets in Kontakt. Wir haben sehr eng zusammengearbeitet. Wie es endete, wissen Sie. Das ist nur ein Beweis dafür, wie zwei Präsidenten und Sonderdienste im Unionsstaat arbeiten sollten“, sagte Alexander Lukaschenko.


Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus