Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 Januar 2024, 18:06

Lukaschenko: Die Welt ist sehr turbulent, aber wir müssen alles tun, damit sich die Belarussen seelisch leicht und wohl fühlen

MINSK, 12. Januar (BelTA) – Die Welt ist jetzt sehr turbulent, aber es sollte alles getan werden, damit sich die Belarussen seelisch leicht und wohl fühlen. Dies sagte Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Empfang im Namen des Präsidenten von Belarus zum alten Neujahr.

"Belarus hat die Schwelle zum neuen Jahr überschritten. Wir haben es mit hellen und guten Hoffnungen begrüßt, die untrennbar mit den Ereignissen des vergangenen Jahres verbunden sind", sagte der Präsident. – „Das alte Neujahr bietet uns eine großartige Gelegenheit, die Ergebnisse zusammenzufassen und in das neue Jahr all die besten Dinge mitzunehmen, die uns gelungen sind und auf die wir alle stolz waren, stolz sind und gemeinsam bewundern. Zuallererst die unschätzbaren Talente und die gewissenhafte Arbeit der Fachleute, die heute in diesem Saal anwesend sind - Journalisten, Künstler, Lehrer, Sozialarbeiter“.

Unter den Eingeladenen befinden sich auch diejenigen, deren Tätigkeit mit staatlichen Entscheidungen, der Verbesserung des Gesundheitswesens, dem Schutz des Friedens und der Stabilität in der Gesellschaft, der Gewährleistung der Unverletzlichkeit der Grenzen und der Sicherheit des Landes zusammenhängt, fügte Alexander Lukaschenko hinzu.

"Heute, liebe Freunde, ist die Welt sehr turbulent, aber wir müssen alles tun, damit sich die Belarussen seelisch leicht und wohl fühlen", sagte der belarussische Staatschef.

Ich möchte Sie warnen: Die Welt steht vor großen Ereignissen. Wir befinden uns heute in einer so schwierigen Situation, dass es wie ein Gang über dünnes Eis ist. Ein unvorsichtiger Schritt und wir können untergehen, den Staat umstürzen. Deshalb wird dieses Jahr sehr schwierig sein. Nach allem, was man hört, soll es sehr laut werden. Aber wir müssen alles tun, damit es ruhig und friedlich bleibt. Alles spricht dafür, dass die Welt in Aufruhr ist. Da kommt noch mehr“.

Alexander Lukaschenko erklärte, dass einige unter den Mächtigen, insbesondere die Amerikaner, die Multipolarität nicht wollen. "Sie wollen die ganze Welt beherrschen, wie es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion der Fall war. Die Ukraine, der Nahe Osten, heute die Grenze zwischen dem Indischen und dem Atlantischen Ozean, die Hussiten... Es gibt Demonstrationsbombardierungen nur im Interesse der bevorstehenden Wahlen in Amerika und der Notwendigkeit, ihr "Heldentum" zu zeigen, "wie cool ich bin", sagte der Präsident.

Alexander Lukaschenko äußerte die Befürchtung, dass sich dieser Bogen der Instabilität auf andere Regionen der Welt ausdehnen könnte: " Der ganze Planet könnte in Flammen aufgehen. Das dürfen wir nicht zulassen.

"Unsere Aufgabe ist dieselbe - Frieden und Ruhe in unserem Staat", betonte der belarussische Staatschef. An den Premierminister Roman Golowtschenko gewandt, sagte das Staatsoberhaupt: "Wenn es Frieden gibt – dann wird es Ruhe geben. Es hängt weitgehend von Ihnen, von der Regierung und von uns allen ab. Was wir zu tun haben und was wir getan haben - dahinter steht der persönliche Beitrag jedes Einzelnen von uns".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus