Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 April 2024, 11:39

Lukaschenko: Das größte Risiko für Belarus stellt der Krisenherd in der Ukraine dar

MINSK, 25. April (BelTA) - Washington tut alles, um Belarus in den Ukraine-Konflikt hineinzuziehen. Das erklärte Präsident von Belarus und Vorsitzender der 7. Allbelarussischen Volksversammlung Alexander Lukaschenko am 2. Tag der AVV-Sitzung.

Das Staatsoberhaupt stellte fest: „Die militärisch-politische Situation in der Region und in der Welt wird von den Experten als Krisensituation eingeschätzt, die in einen globalen Konflikt abrutschen kann. Am 24. April ging der Präsident in seiner Rede vor der Allbelarussischen Volksversammlung ausführlich auf die Ursachen einer neuen Konfrontationsrunde zwischen Westen und Osten ein. 
„Heute wollen wir darüber sprechen, auf welche Weise unsere nationale Sicherheit bedroht wird und wie diese Bedrohungen geschürt werden. Die größte reale Gefahr geht von einem Krisenherd in der Region aus - von der Ukraine. Washington tut alles, um unser Land in den Konflikt hineinzuziehen. Der Mechanismus ist klar: Man will andere Staaten in den Konflikt involvieren, man will westeuropäische und osteuropäischen Regionen schwächen“, betonte Alexander Lukaschenko.

Im Hinblick auf die Lage an der Front erinnerte das Staatsoberhaupt an die schweren Kämpfe und Menschentod, Mangel an Munition und Soldaten in der ukrainischen Armee. Gleichzeitig sei die Intensität der Drohnenangriffe auf die russische Infrastruktur gewachsen. Die USA erweisen der Ukraine finanzielle und militärische Unterstützung. „Wenn die USA dieses Geld nicht geben werden, werden sie die Gelegenheit verpassen, uns und Russland zu schwächen“, sagte der Präsident. „Die Bereitstellung von $60 Milliarden durch die Vereinigten Staaten für den Krieg ist der wichtigste Faktor für die Eskalation des Konflikts in der Ukraine. Und es ist sehr gefährlich, dass die Langstreckenraketen geliefert werden.“

Andererseits sei die russische Armee mit neuen Waffen ausgestattet und verfüge über große Reserven in jeder Brigade, sagte Lukaschenko. Das russische Militär mache Fortschritte, wenn auch sehr langsam. „Wir beobachten im Moment einen gewissen Zugzwang in der Ukraine“, bemerkte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus