Vollversion

Lukaschenko betont beispiellose Intensität der Zusammenarbeit zwischen Belarus und EIB

Präsident 05.08.2019 | 11:29
Während des Treffens
Während des Treffens

MINSK, 5. August (BelTA) – Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, betont eine beispiellose Intensität der Zusammenarbeit zwischen Belarus und der Europäischen Investitionsbank (EIB). Das erklärte der Staatschef heute beim Treffen mit dem Vizepräsidenten der EIB Vazil Hudák, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Für mich ist es wichtig, sich mit Ihnen zu treffen. Ich muss Ihnen für die Zusammenarbeit danken, die wir aufgebaut haben. Ich kann Ihnen versichern, dass die Intensität dieser Kooperation und das erreichte Niveau beispiellos sind“, unterstrich der Staatschef.

Er bemerkte, das Rahmenabkommen mit der EIB sei im Mai 2017 unterzeichnet worden. „Aber das war nur das Rahmenabkommen. Und innerhalb von eineinhalb Jahren betrug das Portfolio der Europäischen Investitionsbank in Belarus 335 Mio. Euro“, stellte der Präsident fest.

Alexander Lukaschenko hob hervor, die EIB finanziere in Belarus eine Reihe ernster Projekte. „Vielen Dank anderen Banken, die die Koinvestoren dieser Projekte sind“, sagte er.

Der Präsident erwähnte die Sanierung und Modernisierung der Autostraße М7/Е28 Minsk-Oschmjany-Grenze Litauens (Kamenny Log), die Sanierung der entsprechenden Grenzübergangsstelle. „Das wird wie die Straßen nach Gomel, Mogiljow, Grodno sein. Es ist eine logistische Attraktion. Sie wissen, dass es ein Problem mit der baltischen Richtung gibt“, erklärte der belarussische Präsident.

Alexander Lukaschenko unterstrich, die Entwicklung der Transportinfrastruktur werde nicht nur im Interesse von Belarus durchgeführt. Sie spiele eine große Rolle für die Weltgemeinschaft. „Wir verstehen, dass dieses ein tausend Kilometer lange Fenster für Europa, Russland und China durch Belarus sehr wichtig ist. Und was wir heute hier tun, ist nicht nur für Belarus, sondern für die ganze Welt wichtig“, bemerkte er.

Der Präsident erinnerte darin, dass in Belarus viele internationale Straßen saniert sind, die Minsk mit Gebietszentren verbinden. „Die Infrastruktur ist schön. Ich denke, dass wir mit der Zeit die Straße Nord-Süd einsetzen werden. Das ist die Straße von Sankt Petersburg nach Odessa. Sie ist im guten Zustand in Belarus. In anderen Orten gibt es Probleme. Ich denke, dass diese Straße gefragt sein wird“, sagte der Staatschef.

Der Präsident schätzte die Teilnahme von EIB an den Projekten positiv ein, die mit dem Umweltschutz verbunden sind.

Alexander Lukaschenko erwähnte in diesem Zusammenhang das Projekt zum Wiederaufbau der Minsker Kläranlage, die Mitwirkung im Bereich Wohnungs- und Kommunalwirtschaft.

„Es gibt viele Projekte. Ich bin Ihnen sehr dankbar dafür und hoffe, dass sich unsere Zusammenarbeit im gleichen Tempo entwickeln wird, und wir einige neue Wege finden werden, die für uns und Ihre Bank von Vorteil sein werden. Ich bin bereit, als Garant auch für andere ausländische Banken aufzutreten. Belarus war schon immer ein zuverlässiger Partner. Die Geschichte ist sehr kurz (der Zusammenarbeit von Belarus mit der EIB - Anm. BelTA), aber sehr effektiv. Eineinhalb Jahre und 335 Mio. Euro sind ein sehr großes Anlageportfolio“, resümierte der Staatschef.

Vazil Hudák bedankte sich bei Alexander Lukaschenko für eine hohe Bewertung der Arbeit der Europäischen Investitionsbank in Belarus. „Dies ist natürlich das Ergebnis jener Tatsache, dass Belarus ein sehr dynamisches Land ist, das sich schnell entwickelt und in dem es sehr interessante Investitionsmöglichkeiten gibt“, sagte der Vizepräsidenten der EIB. Er fügte hinzu, dass sich die EIB auf langfristige Investitionen richtet und ihre Finanzierung auf 15-25 Jahre ausgelegt ist.

„Langfristige Investitionen können nur in den Ländern getätigt werden, in denen eine nachhaltige Entwicklung zu verzeichnen ist und es der Optimismus der Investoren besteht, dass sich das Land wirklich entwickeln und stabil bleiben wird. Dies ist in der heutigen Welt mit verschiedenen Bedrohungen und Instabilitäten sehr wichtig. Ich möchte mich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie das Land in diese Richtung geführt haben“, unterstrich Vazil Hudák.

Die EIB wurde 1958 durch den Vertrag von Rom über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft errichtet. Die Mission der Bank ist es, die Erreichung politischer und wirtschaftlicher Ziele der Europäischen Union durch die Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln für Investitionszwecke zu fördern.

Vielversprechende Bereiche für den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Belarus und der Europäischen Investitionsbank sind die Durchführung gemeinsamer Infrastrukturprojekte, die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Derzeit wurde bereits eine Reihe von Finanzverträgen mit der EIB für die Umsetzung von Investitionsprojekten abgeschlossen. Dazu gehören der Wiederaufbau der Minsker Kläranlage, Projekte zum Ausbau der Verkehrsverbindungen, zur Verbesserung der Effizienz und Qualität der Kommunaldienstleistungen, zum Ausbau der nachhaltigen Energienutzung und zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion