Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
27 Mai 2024, 12:32

Lukaschenko: Belarus will partnerschaftliche Beziehungen mit Altai intensivieren

MINSK, 27. Mai (BelTA) – Belarus rechnet im Falle der Zusammenarbeit mit der russischen Region Altai darauf, dass die alten Beziehungen wieder aufgenommen und neue Partnerschaften geschlossen werden. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei seinem Treffen mit dem Gouverneur der Altai-Region Wiktor Tomenko. 

Das Staatsoberhaupt hieß eine sehr repräsentative Delegation der Region Altai in Minsk herzlich willkommen und stellte fest, dass diese Region den Belarussen im Geiste sehr nahe steht. Schließlich gilt sie zu Recht als die Kornkammer Sibiriens und als eine der größten Agrarregionen Russlands. So gehört die Altai-Region zu den zehn besten Regionen Russlands, was den Anbau von gedroschenem Getreide, vor allem von hochwertigem Weizen, betrifft. Bei Buchweizen war die Region mit einer Ernte von fast 1 Million Tonnen im Jahr 2023 führend. In diesem Zusammenhang schlug der Präsident vor, die Möglichkeit des Ankaufs von Buchweizen aus dieser Region zu prüfen, falls ein solcher Bedarf in Belarus entstehen sollte, wo diese Kulturpflanze nicht so erfolgreich angebaut wird.

Für das Oberhaupt der Region Altai ist Belarus auch eine Heimat, da seine Mutter aus dem Umkreis Mosyr stammt. Und am Tag zuvor besuchte Wiktor Tomenko seine Heimatregion und unterhielt sich mit den Verwandten. „Das ist sehr wichtig, solche Begegnungen geben Kraft und inspirieren“, sagte Alexander Lukaschenko. 

Der Präsident äußerte die Hoffnung, dass dieser Besuch der Delegation aus der Altai-Region dazu beitragen wird, einen gewissen Rückstand im gegenseitigen Handel zu überwinden und ein Ausgangspunkt für die Intensivierung alter und die Schaffung neuer partnerschaftlicher Beziehungen zu werden. Das Staatsoberhaupt nannte eine Reihe von Bereichen, in denen gute Aussichten bestehen. „Ich erwarte, dass wir sie mit Ihrer Hilfe ernsthaft vorantreiben können“, sagte der belarussische Staatschef.


Lieferung von Landmaschinen

Tausende belarussische Traktoren und Mähdrescher sind auf den Feldern der Region Altai im Einsatz. Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass Belarus bereit sei, den Bedarf der Region an Ersatzteilen und Dienstleistungen, einschließlich der Ausbildung von Personal, zu decken und die neuesten Maschinen, darunter Mähdrescher und Traktoren, zu liefern.  

Maschinenbau

Die russische Delegation will im Rahmen ihrer Visite in Belarus führende Maschinenbauunternehmen des Landes besuchen - MTZ, Amkodor, MAZ. Diese Marken sind nicht nur in Russland, sondern auch auf anderen ausländischen Märkten bekannt. Der Präsident betonte das Interesse der belarussischen Seite an Altai-Komponenten für den Maschinenbau.  

In diesem Zusammenhang erwähnte Alexander Lukaschenko auch Aufzugsanlagen aus belarussischer Produktion. In der Region Altai sind mehr als 60 % der ausgetauschten Aufzüge in Wohngebäuden aus Belarus. In diesem Jahr sollen die Aufzüge in fast 400 Häusern in der Region ersetzt werden. Daher, so der Präsident, sei Belarus an den Ausschreibungen interessiert und bereit, Aufzugsanlagen für Neubauten zu liefern und gleichzeitig Wartung und Reparatur zu garantieren.                                       

Personentransport 

Der Fuhrpark der Region Altai wurde bereits durch belarussische Busse erneuert. Das Staatsoberhaupt wies darauf hin, dass Belarus bereit ist, weiterhin moderne Busse mit Gas- und Dieselmotoren anzubieten: Schulbusse, Niederflurbusse sowie Elektrobusse. Um sich für die Ausstattung zu entscheiden, wurde der russischen Delegation angeboten, sich direkt bei MAZ mit der Modellpalette vertraut zu machen und eine Probefahrt zu unternehmen.

Lieferung von Sondermaschinen

Eine breite Palette von Kommunal-, Straßenbau- und anderen Spezialmaschinen bietet das Unternehmen Amkodor an, deren Besuch ebenfalls auf dem Programm der Delegation aus dem Altai-Gebiet steht. „Wir sind bereit, Ihre Region so schnell wie möglich mit allen notwendigen Maschinen zu beliefern“, versicherte das Staatsoberhaupt.

Für Russland könnte auch die in Belarus entwickelte Feuerwehr- und Rettungsausrüstung von Interesse sein. Bei ihrer Herstellung werden moderne Verbundwerkstoffe auf der Grundlage von MAZ-Fahrgestellen verwendet, die eine hohe Zuverlässigkeit und eine lange Lebensdauer - bis zu 20 Jahren - gewährleisten.

Viehzucht

Der Präsident schlug der Region Altai vor, die Kompetenzen sowohl beim Export von Ausrüstungen für Vieh- und Milchviehbetriebe als auch bei der wissenschaftlichen Unterstützung der Viehzucht, der Lieferung von Elitetierrassen und der Entwicklung von Mischfuttermitteln zu vereinen.

„Sie kennen unser Unternehmen BNBK gut, bei dem Sie das modernste und effizienteste Mischfutter bestellen und kaufen können“, fügte das Staatsoberhaupt hinzu.

Unbemannte zivile Flugkörper 

Die Region Altai entwickelt im Rahmen des neuen nationalen Projekts „Unbemannte Luftfahrtsysteme“ ein regionales Programm, das den Kauf von unbemannten Flugkörpern für die Landwirtschaft, das Bildungssystem und den Umweltschutz ermöglichen soll.

„Belarus verfügt über gute Kompetenzen in diesem Bereich“, betonte Alexander Lukaschenko. „Wir sind bereit, sie Ihnen vorzustellen. Wenn es Ihnen gefällt, werden wir zusammenarbeiten.“      
Sortieren und Recyceln von festen Kommunalabfällen 

Es ist bekannt, dass das Oberhaupt der Altai-Region dem Thema der Bewirtschaftung fester Siedlungsabfälle große Aufmerksamkeit schenkt, fünf Abfallverwertungskomplexe werden in der Region errichtet. „Wir können Ihnen in dieser Hinsicht nützlich sein“, ist der Präsident überzeugt.

Humanitärer Bereich

Neben den traditionellen Wirtschaftsbereichen schlug Alexander Lukaschenko vor, der Zusammenarbeit im humanitären Bereich mehr Aufmerksamkeit zu schenken - sowohl in den Bereichen Bildung und Sport als auch in neuen Industrien.

„Es ist schön, dass Sie, Wiktor Petrowitsch, das Dramatheater der Region Altai auf Tournee nach Minsk gebracht haben“, sagte der Präsident. „Die Belarussische Philharmonie und der Nationale Akademische Volkschor sind bereit, an Austauschreisen teilzunehmen. Und wir haben eine ganze Reihe von Theatern.“

Tourismus und Verkehr

Der Staatschef betonte, dass Belarus an der Entwicklung des Tourismus in der Altai-Region interessiert ist. „Das ist eine der schönsten, einfach märchenhaften Regionen Russlands“, betonte Alexander Lukaschenko. „Um den Geschäfts- und Tourismusverkehr zu intensivieren, ist eine gute Verkehrsanbindung erforderlich. Genauer gesagt, die Eröffnung einer Direktflugverbindung zwischen Minsk und Barnaul. Meiner Meinung nach ist dies auch ein dringendes Thema, das wir gemeinsam prüfen sollten“, sagte Alexander Lukaschenko.

Zusammenfassend stellte der Präsident die Offenheit der belarussischen Seite für ein substantielles Gespräch in allen Bereichen fest. „Wir warten auf Ihre Gegenvorschläge. Alle Fragen werden auf der Ebene der hier Anwesenden und anderer Regierungsmitglieder sorgfältig geprüft, und wir werden auf jeden Fall angemessene Entscheidungen treffen. Wir würden sehr gerne mit Ihrer Region zusammenarbeiten“, resümierte der Staatschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus