Vollversion

Lukaschenko: Belarus und Türkei müssen Beziehungen systematisieren und Warenumsatz vergrößern

Präsident 28.08.2019 | 12:53
Während des Treffens
Während des Treffens

MINSK, 28. August (BelTA)- Belarus und die Türkei müssen ihre Beziehungen in Handel und Wirtschaft systematisieren und Warenumsatz wesentlich vergrößern. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, beim Treffen mit dem türkischen Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu.

„Ich bin sicher, dass ihr Besuch die Beziehungen systematisiert, die Kontakte in Handel und Wirtschaft in Ordnung bringt, Lösung von Problemen fördert“, sagte der Präsident.

Das Staatsoberhaupt betonte freundlichen Charakter der Beziehungen zwischen Belarus und der Türkei. „Dank der Politik des Außenministeriums pflegen wir gute Beziehungen mit der Republik Türkei“, stellte er fest.

„Wir arbeiten auf allen Gebieten zusammen. Wir haben keine Tabuthemen. Wir haben einen langwierigen und schweren Weg zurückgelegt. Wir haben verschiedene Fragen behandelt, Herausforderungen in internationalen Beziehungen gemeistert“, fuhr Alexander Lukaschenko fort.

Die Beziehungen in Handel und Wirtschaft müssen auf eine neue Ebene gebracht werden. „Wir müssen die Beziehungen in Handel und Wirtschaft verbessern. Solche Staaten, wie Belarus und die Türkei, die über ein riesiges Potenzial verfügen, können einen größeren Warenumsatz anstrengen. Wir haben ein Durcheinander auf dem Gebiet“, ist der Präsident überzeugt.

In dem Zusammenhang glaubt der Präsident, dass die Regierungskommission, Botschaften beider Staaten an der Entwicklung eines zuverlässigen Aktionsplans mitwirken. „Wenn wir einen großen Warenumsatz erreichen, so werden wir aufeinander angewiesen und darf keine der Parteien die Beziehungen abbrechen“, hob Alexander Lukaschenko hervor.

Mevlüt Çavuşoğlu stimmte der Meinung des belarussischen Staatschefs zu und betonte, dass sein Besuch darauf abzielt, bestimmte Maßnahmen zur Erreichung hoher Ziele zusammen mit den Kollegen aus dem belarussischen Außenministerium zu erarbeiten. Er bedankte sich für das Treffen und hohe Einschätzung von Beziehungen zwischen Belarus und der Türkei seitens Alexander Lukaschenko. „Ich bin ihnen dafür dankbar, dass sie mir und meinem Land freundlich gesinnt sind“, sagte der Minister.

Der Warenumsatz zwischen Belarus und der Türkei erreichte 2018 $984 Mio. Importe beliefen sich auf $801 Mio. Exporte stiegen um mehr als 36% auf $183 Mio. an. Belarus exportiert Verbindungen, die funktionelle Nitrilgruppe enthalten, Kalidünger, Halbprodukte aus unlegiertem Stahl, Butter, Drähte aus unlegiertem Stahl, Leingewebe. Importiert werden Stoffe, Obst und Gemüse.

Im ersten Halbjahr 2019 hat sich das Wachstum der Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft etwas verlangsamt. Der Warenumsatz betrug $418 Mio. Exporte beliefen sich auf $68,2 Mio., Importe auf $349,8 Mio. Die Investitionen aus der Türkei bleiben auf dem Niveau des vorigen Jahres bei $23,8 Mio., darunter sind $22,5 Mio. direkte Investitionen.

In Belarus wurden 139 Wirtschaftssubjekte mit türkischer Kapitalbeteiligung registriert. Im Land wurden Investitionsprojekte in Bereichen Telekommunikationen („BeST“), Bauwesen (Hotel „Crown Plaza Minsk“), Leichtindustrie, Metallverarbeitung und Chemiebranche. In der Türkei funktioniert der Ölbetrieb „Petrokemija“ des Ölkonzerns „Belneftechim“, Repräsentanz des Minsker Automobilwerkes. Im April 2019 wurde die Montageproduktion von MAZ-Traktoren in der Stadt Kırıkkale in Betrieb genommen. Man arbeitet an der Eröffnung von Montagebetrieben zur Landmaschinenproduktion von „Gomselmasch“, des Sondermaschinenproduzenten „Amkodor“, Exporten von BELAZ-Muldenkippern zum türkischen Markt.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion