Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Februar 2024, 14:04

Lukaschenko: Belarus und Russland können eine solche Union schaffen, um noch stärker zu sein 

MINSK, 25. Februar (BelTA) – Belarus und Russland können eine solche Union schaffen, um noch stärker zu werden. Das erklärte der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko vor Journalisten nach der Stimmabgabe bei den Parlaments- und Kommunalwahlen.

Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass es im postsowjetischen Raum mehrere internationale Vereinigungen mit unterschiedlicher Integrationstiefe gibt. Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ist die größte von ihnen. Eines der Hauptprinzipien der GUS ist eine Freihandelszone. Die Eurasische Wirtschaftsunion ist bereits eine fortgeschrittene Struktur.

Zwischen Belarus und Russland hat sich eine tiefere Integration entwickelt. „Wir haben dieses Projekt bewahrt und schreiten in dieser Hinsicht ruhig voran“, sagte Alexander Lukaschenko.

Zugleich betonte der Präsident, dass Belarus und Russland zwei souveräne und unabhängige Staaten bleiben sollen. Sie können eine einzigartige und starke Union bilden. „Wer heute behauptet, dass Belarus vor Russland „kniet“ oder „morgen der Russischen Föderation angegliedert wird“, der liegt falsch. Wenn Russland das wollen würde, würde kein russischer Bürger dafür seine Stimme abgeben“, wandte sich das Staatsoberhaupt an die Vertreter der russischen Medien.

Alexander Lukaschenko betonte: Weder Russland noch Belarus würden die Verschmelzung der beiden Staaten unterstützen. Ein solcher Schritt würde nichts Gutes bewirken und die Dinge nur noch schlimmer machen. „Wir müssen die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, Schritt für Schritt, in aller Ruhe und evolutionär lösen“, sagte der belarussische Staatschef.

Der Präsident erinnerte daran, dass sich viele Probleme in den belarussisch-russischen Beziehungen mit den Sanktionen von selbst erledigt haben. Belarus ist auf dem benachbarten Markt aktiver geworden, und seine Produkte haben sich als genau richtig für den östlichen Nachbarn erwiesen. „Die Welt hat sich verändert, und wir haben uns gegenseitig nachgefragt gefühlt. Probleme entstehen und werden gelöst. Es gibt keinen Grund, so weit in die Zukunft zu schauen“, sagte Alexander Lukaschenko.

"Wenn jemand in Russland oder in Belarus denkt, dass der Unionsstaat heißt „morgen vereinigt, Sitz im Kreml“, dem sage ich Folgendes: Ich bin der „scheidende" Präsident, aber wer auch immer nach mir kommt, diese Position wird unerschütterlich bleiben. Belarus und Russland sind zwei souveräne, unabhängige Staaten. Wir sind kluge, gebildete Leute, die eine solche Union souveräner, unabhängiger Staaten schaffen wollen, damit wir stärker werden. Wir müssen ruhig weitermachen und Probleme lösen, die ab und zu entstehen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus