Vollversion

Lukaschenko: Belarus fördert weiterhin Frieden und Sicherheit in Europa

Präsident 03.09.2019 | 14:12
Alexander Lukaschenko und Thomas Greminger
Alexander Lukaschenko und Thomas Greminger

MINSK, 3. September (BelTA) - Belarus stärkt weiterhin Frieden und Sicherheit in Europa. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, beim Treffen mit dem Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Thomas Greminger.

Der Staatschef bedankte sich beim OSZE-Chef für die Unterstützung der Idee, die internationale hochrangige Konferenz zur Terrorismusbekämpfung in Minsk durchzuführen. „Wir schätzen es wert und sind dafür dankbar, dass internationale Organisationen Belarus die Durchführung ähnlicher Foren anvertrauen. Es verpflichtet uns zu bestimmten Maßnahmen und wir bemühen uns um regionale Sicherheit“, unterstrich Alexander Lukaschenko.

Er versicherte, dass Belarus sich weiterhin an den Kurs hält. „Sie können in unserem Land immer einen guten Partner finden, auf den sie sich zur Stärkung des Friedens und der Sicherheit verlassen können“, wandte sich der Staatschef an Thomas Greminger.

Der Präsident hob hohes Kooperationsniveau zwischen Belarus und der OSZE hervor. „Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, Zusammenarbeit in Europa zu besprechen. Ich bin ihnen, der OSZE für die Einschätzung unserer Rolle in der Sicherheit auf dem Europäischen Kontinent dankbar“.

Thomas Greminger bedankte sich beim belarussischen Staatschef für die Möglichkeit, Minsk zu besuchen und hob hervor, dass es schon der vierte Besuch in den letzten 13-14 Monaten ist. „Ich möchte ihnen für das Engagement bei der Friedens- und Sicherheitsförderung, Zusammenarbeit mit der OSZE, einige Treffen, unter anderem der Kontaktgruppe, Förderung der Initiativen bis ins Tiefste bedanken, die zur Stärkung von Frieden und Sicherheit beitragen“, fügte er hinzu.

Der OSZE-Generalsekretär erwähnte die Teilnahme von Belarus an Minsker Vereinbarungen („Minsk-1“) und Maßnahmen zur Erfüllung Minsker Abkommen („Minsk-2“). „Ich freute mich über ihre Meinung über die Initiative „Minsk-2“. Ich glaube, dass wir weiterhin darüber diskutieren müssen“, sagte Thomas Greminger.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion