Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
09 Januar 2024, 17:30

Lukaschenko: Belarus muss seine kulturelle Souveränität bewahren

MINSK, 9. Januar (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hält es für sehr wichtig, dass das belarussische Volk seine kulturelle Souveränität bewahrt. Das sagte er bei der Verleihung des Preises „Für geistige Wiedergeburt“, eines Sonderpreises für Künstler und Kulturschaffende und des Preises „Belarussischer Sportolympus.“

„Wir, Belarussen, sind von Natur aus Schöpfer. Seit jeher leben wir unser eigenes Leben, und wir haben unsere Lebensweise, Kultur und geistige Werte in den schwierigsten Entwicklungsphasen bewahrt. Das ist sehr wichtig. Es gibt Menschen, die wie die „ins Exil Geflüchteten“ von einem Verfall des geistigen Lebens und der Kultur sprechen. Es wird keinen Verfall geben, wenn wir dem Volk zeigen werden, was für Meisterwerke hier entstehen. Kulturschaffende und kreative Menschen werden in Belarus niemals unterdrückt. Das ist in unserer modernen Geschichte noch nie geschehen und wird auch künftig nie der Fall sein. Aber wir werden niemandem erlauben, das zu zerstören, was von Generationen von Belarussen über Jahrhunderte hinweg geschaffen und entwickelt wurde. Unsere Traditionen, unsere geistigen Güter und die höchsten Gefühle beruhen darauf, was wir in der Vergangenheit erreicht haben. Und wir dürfen sie nicht zerstören“, sagte der belarussische Staatschef.



Gleichzeitig, so der Präsident, sei Belarus weltoffen, respektiere die Bräuche und Traditionen anderer Völker und sei offen für neue Ideen. „Aber unter einer Bedingung: Alles, was im Leben der Belarussen geschieht, soll mit unseren nationalen Werten und unserer geistigen Welt übereinstimmen und unsere Nation kulturell bereichern“, sagte das Staatsoberhaupt.

Alexander Lukaschenko betonte, dass die Zukunft der Nation vom persönlichen Beitrag aller Teilnehmer und Gäste der Verleihungszeremonie, von ihrer staatsbürgerlichen Stellung und ihrer beruflichen Wahl abhängt. „Ich brauche Ihnen nicht zu erklären, wie wichtig es ist, unsere kulturelle Souveränität nicht zu verlieren. Sie beginnt dort, wo wir behutsam mit der Muttersprache umgehen, wo wir Traditionen pflegen und sie bei Projekten und Festen in den Vordergrund stellen, wo wir unsere nationalen Produkte und den gesamten Lebensraum so gestalten, wie es uns unsere Traditionen vorschreiben.“



Die nationale Würde wird bewahrt, wenn wir mit tiefem Respekt die eigene Kultur behandeln. Sie wird von Volksmeistern getragen: „Wir dürfe niemals darauf verzichten, was wir erreicht haben. Denn es wird sich die Frage stellen, welches Erbe wir aufgeben und auf welchem Fundament wir unsere Zukunft aufbauen werden.“ 

Alexander Lukaschenko wünschte allen Einwohnern des Landes große Erfolge im neuen Jahr. Erfolge in der kreativen Betätigung und in der Industrie. „Wir werden nach wie vor würdiges Lebensniveau und die Perfektion anstreben: im kulturellen, geistigen, sozialen und politischen Leben“, sagte er.

Der Präsident dankte den Preisträgern für ihren Beitrag zur Entwicklung ihrer Heimat Belarus und überreichte ihnen persönlich die Diplome.










Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus