Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 23 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 Juni 2024, 11:49

„Keine Tabu-Themen“: Lukaschenko bestätigt Bereitschaft für mehr Zusammenarbeit mit Aserbaidschan

MINSK, 11. Juni (BelTA) – Der belarussische  Präsident Alexander Lukaschenko hat die Bereitschaft bekräftigt, die Zusammenarbeit mit Aserbaidschan auszubauen. Das erklärte er heute bei einem Treffen mit der Vorsitzenden des aserbaidschanischen Milli Majlis Sahiba Gafarova in Minsk.

Alexander Lukaschenko hieß Sahiba Gafarova im befreundeten Belarus herzlich willkommen: „Ich bin sicher, dass Sie Belarus gut kennen und lieben.“

Das Staatsoberhaupt machte darauf aufmerkam, dass man in Belarus auch 80 Jahre nach der Befreiung des Landes von den Nazi-Invasoren den Beitrag der Aserbaidschaner zum Sieg und zur Befreiung schätzt. Ihre Heldentaten werden geehrt.

Sahiba Gafarova hat am ersten Tag ihrer Visite in Belarus Blumen am Siegesdenkmal in Minsk niedergelegt. So gedachte sie der Helden des Großen Vaterkländischen Krieges. „Das ist in der heutigen Zeit sehr wichtig und symbolisch“, betonte der belarussische Staatschef. „Ich freue mich, dass unsere Werte übereinstimmen - die von Aserbaidschan und Belarus.“

Der Staatschef hat die belarussisch-aserbaidschanischen Beziehungen als positiv bezeichnet: „Sowohl auf der Ebene der Staatschefs als auch auf der parlamentarischen Ebene.“

Alexander Lukaschenko sagte, er pflege mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew seit vielen Jahren gute Beziehungen. Noch als sein Vater Heydar Alijew an der Macht war. „Er war ein sehr weitsichtiger Mann“, sagte der Staatschef. „Ilham ist ein würdiger Mann, er ist in die Fußtapfen seines Baters getreten. Kein anderer Präsident wird jemals so viel für sein Land tun.“

Alexander Lukaschenko erinnert sich mit Freude an seinen jüngsten Besuch in Aserbaidschan. Während der Reise besuchte das belarussische Staatsoberhaupt zusammen mit Ilham Alijew unter anderem die wiederbelebten Gebiete Aserbaidschans. Das belarussische Staatsoberhaupt hob besonders das Klima und die natürliche Schönheit von Schuschi hervor: „Ich habe schon viele Orte auf unserem Planeten bereist, aber so einen Ort habe ich noch nie gesehen - saubere Luft, schöne Natur.“

„Ich bin sicher, dass Sie mit der Wiederbelebung dieser Gebiete eine weitere Heldentat vollbringen werden. Wir werden uns gerne daran beteiligen, wir haben uns bereits festgelegt, was wir tun werden. Wir sehen keine Hindernisse“, betonte der belarussische Staatschef.

Der Präsident charakterisierte die Entwicklung des Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wie folgt: „Unser Handelsumsatz ist nicht schlecht. Aber er ist unausgewogen. Wir müssen mehr Waren aus Aserbaidschan importieren.“
Dieses Thema werde geregelt werden, sagte Lukaschenko. In Aserbaidschan sprachen Alexander Lukaschenko und Ilham Alijew darüber, in welchen Bereichen die beiden Staaten eine intensive Zusammenarbeit ausbauen werden. Das schließt den Austausch von Technologien in der Agrarindustrie und Rüstungsindustrie ein.

„Kurz gesagt, es gibt keine Tabu-Themen. Wir sind bereit, in diese Richtung zu arbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Parlamente dazu entsprechende Gesetze auf den Weg bringen werden“, war Alexander Lukaschenko überzeugt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus