Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
24 Juni 2024, 11:17

„Hauptziel ist es, gemeinsam voranzukommen“: Lukaschenko nennt Aussichten für Zusammenarbeit mit Gebiet Leningrad

„Hauptziel ist es, gemeinsam voranzukommen“: Lukaschenko nennt Aussichten für Zusammenarbeit mit Gebiet Leningrad

MINSK, 24. Juni (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hat beim Treffen mit dem Gouverneur des Gebiets Leningrad Alexander Drosdenko am 24. Juni die Perspektiven der Zusammenarbeit mit der russischen Region dargelegt.

„Das Besondere an unseren Gesprächen ist, dass sie immer effizient verlaufen. Alles, worauf wir uns einigen, wird umgesetzt, egal wie schwierig es für uns ist. Das ist das Wichtigste, was wir anstreben“, sagte Alexander Lukaschenko.

Vor zwei Jahren ging es beispielsweise bei den Gesprächen darum, das Volumen des gegenseitigen Handels auf eine Milliarde Dollar zu erhöhen. Nach Ansicht von Experten sollte dieser Meilenstein bis Ende 2024 erreicht worden sein.

„Ich denke, wir müssen heute über zwei Milliarden USD sprechen. Möglichkeiten gibt es genug, um den Handelsumsatz zu steigern. Wir hatten schon immer Probleme mit dem Transport von Waren. Endlich haben wir begonnen, die Eisenbahnen wiederherzustellen, die zu Sowjetzeiten das Anderthalb- bis Zweifache an Fracht bewältigen konnten. In diesem Jahr werden wir diese Eisenbahnschienen wiederherstellen, und es wird keine Probleme beim Transport von Gütern in den Norden geben. Außerdem haben wir mit dem Bau eigener Häfen, zum Beispiel in Murmansk. Und ohne Sie wird es nicht möglich sein, diese Häfen zu erreichen. Ich denke also, dass wir diesen Zwei-Milliarden-Dollar-Meilenstein in den nächsten fünf Jahren mit Sicherheit überwinden können. Unser Hauptziel ist es, gemeinsam voranzukommen, unser industrielles und wissenschaftliches Potenzial auszubauen und vor allem unsere technologische Souveränität zu stärken“, betonte der Präsident.

Norden sei eine Richtung, die Belarus für sich als Schwerpunkt definiert habe, so Alexander Lukaschenko. „Wir haben viel in dieser Richtung vor und werden unsere Vorhaben definitiv umsetzen, hoffentlich mit Ihrer Hilfe und Unterstützung.“   

„Auf der anderen Seite haben wir immer einen regen Dialog mit dem Leningrader Gebiet geführt, es gibt viele neue interessante Projekte und Ideen, und die traditionellen Bereiche der Zusammenarbeit wurden gerade im Laufe des Jahres um eine Reihe vielversprechender Bereiche bereichert“, sagte das Staatsoberhaupt.

Gasifizierung

Zunächst einmal geht es um Gasifizierung. Es gibt Pläne für den Bau neuer erdgasbetriebener Kesselhäuser im Gebiet Leningrad. Alexander Lukaschenko wies darauf hin, dass Belarus bereit ist, sich an diesem globalen Projekt zu beteiligen.

„Wir können nicht nur die entsprechende Ausrüstung liefern und Kesselhäuser bauen, sondern auch Gasleitungen verlegen und sie an die Haushalte anschließen“, sagte er.

Entwicklung der Infrastruktur

„Wie mir berichtet wurde, sind Sie dabei, durch den Aufbau einer zentralen Verwaltung eine Reform von Straßenbauunternehmen vorzunehmen. Von der Ausrüstung bis hin zur Erfahrung, die wir gesammelt haben, stehen wir Ihnen zur Verfügung“, schlug der Präsident vor.

Investitionsprojekte

Belarussische Unternehmen sind auch daran interessiert, sich an der Umsetzung von großen Investitionsprojekten im Gebiet Leningrad zu beteiligen. Das betrifft vor allem Bauleistungen und Lieferungen von Baumaterialien.

„Ein weiteres Beispiel für unsere erfolgreiche Zusammenarbeit ist der Getreideterminal Wyssozki im Kreis Wyborg. Das Projekt ist einzigartig. Der erste Teil ist von Ihnen realisiert worden. Mir wurde mitgeteilt, dass die volle Kapazität bis Ende dieses Jahres erreicht werden soll“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Erst kürzlich wurden Verhandlungen mit dem Unternehmen Sewernoje Uprawlenije Stroitelstwa geführt, das als Generalunternehmer für den Bau der Blöcke 3 und 4 des KKW Leningrad-2 fungiert. Belarussische Fachleute haben bereits damit begonnen, die Fragen der Lieferung einer breiten Palette von Baumaterialien und anderen Produkten zu klären“, sagte der Präsident.

„Ich weiß, dass es einen Bedarf an einzigartigen Bauarbeitern gibt, die wir mit Hilfe der Russischen Föderation ausgebildet haben. Wir werden uns auch mit diesem Thema befassen“, versprach der Staatschef.

Alexander Lukaschenko erinnerte auch an die Möglichkeiten von Belarus, verschiedene Arten von technischen Produkten zu liefern. „Im Bereich der Industrie werden wir in der Lage sein, die Kompetenzen der abgewanderten westlichen Partner zu ersetzen. Und wir werden gerne mit dem Gebiet Leningrad zusammenarbeiten. Es sind Menschen, die uns sehr nahe stehen, wie die Belarussen. Sie können also auf uns zählen“, fasste der Präsident zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus