Vollversion

Medwedew schloss noch ein Treffen zu Integrationsfahrplänen nicht aus

Politik 20.11.2019 | 09:54
Dmitri Medwedew
Dmitri Medwedew

MOSKAU, 20. November (BelTA) – Der russische Premier, Dmitri Medwedew, hat nicht ausgeschlossen, dass die Regierungschefs von Belarus und Russland die Verhandlungen zu Integrationsfahrplänen vor dem Treffen der Präsidenten beider Länder durchführen müssen. Das erklärte er gestern vor Journalisten im Anschluss an die siebenstündigen Verhandlungen in Moskau mit dem belarussischen Premier, Sergej Rumas, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der Premier Russlands nannte die bei den Verhandlungen besprochenen Fragen sehr schwierig, aber wichtig für die beiden Staaten. Er erinnerte daran, dass die Seiten 31 Integrationsfahrpläne entwickeln müssen, die praktisch alle Bereiche der Wirtschaftskooperation betreffen. Es geht um Energiewirtschaft, Finanzwesen, Industrie, Agrarwirtschaft, Kommunikation, Steuer- sowie Geld- und Kreditpolitik, Makroökonomie. „Ein wesentlicher Teil der Fahrpläne wurde abgestimmt“, bemerkte er.

„Das waren produktive Verhandlungen. Einige Fragen können auf Ebene der Regierung gelöst werden. Mit einigen Fragen muss man sich an die Staatschefs beider Länder wenden“, teilte Dmitri Medwedew mit.

Der russische Premier erläuterte, einige der verbleibenden Unterschiede seien rein technischer Natur, andere würden sich auf ernste Fragen beziehen, die durch Diskussionen zwischen den Staats- und Regierungschefs gelöst werden könnten.

Er fügte hinzu, die Positionen beider Seiten würden sich annähern. In der nächsten Woche würden neue Versionen der Fahrpläne vorbereitet, die die Ergebnisse der heutigen Verhandlungen enthalten würden. „Vielleicht werden wir noch ein Treffen auf Ebene der Premiers brauchen“, sagte Dmitri Medwedew.

Nachrichten der Rubrik Politik
Vollversion