Vollversion

Lettland hofft auf inhaltsreiche Gespräche während Lukaschenkos Besuch in Riga

Politik 26.07.2019 | 15:11
Edgars Rinkēvičs
Edgars Rinkēvičs

MINSK, 26. Juli (BelTA) - Lettland rechnet mit ergebnisreichen politischen und wirtschaftlichen Verhandlungen während des Besuches des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Riga. Das teilte der lettische Außenminister Edgars Rinkēvičs im Anschluss an das Treffen mit dem belarussischen Staatschef mit.

Der Außenminister sagte, dass das Datum des Besuches einstweilen nicht bekannt ist.

Edgars Rinkēvičs hob den konstruktiven und offenen Charakter des Treffens mit Alexander Lukaschenko hervor. Ihm zufolge wurde die Agenda des bevorstehenden Besuches erörtert. Die Gesprächspartner berieten über Politik, Wirtschaft, Sicherheit und Entwicklung von Belarus-EU-Beziehungen. „Wir besprachen bilaterale Kontakte zwischen Lettland und der Republik Belarus. Ich bestellte Grüße von unserem neuen Präsidenten, der am 8. Juli das Amt antrat und die Einladung von Alexander Lukaschenko nach Lettland bestätigte“.

Sie behandelten auch das Thema der „Östlichen Partnerschaft“ und der EU. „Wir arbeiten daran, die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Belarus auf eine neue Ebene anzuheben. Wir werden uns weiterhin darum bemühen, grundlegende Kooperationsprinzipien zwischen der Europäischen Union und Belarus zu fördern“, betonte der Minister.

Bei Gesprächen gingen sie auf die regionale Sicherheit, Zusammenarbeit im Militärbereich ein. „Unsere Verteidigungsministerien pflegen gute Kontakte. Sie tauschen Informationen aus. Es gibt Meinungsverschiedenheiten über geopolitische Fragen mit unseren Nachbarn. NATO und Russland führen ihre Militärübungen in Lettland durch. Wir sind mit den Beziehungen zu Belarus zufrieden. Wir tauschen Beobachter und Informationen aus sowie pflegen Kontakte auf der hochrangigen Ebene im Militärbereich. Befehlshaber der Streitkräfte Lettland soll Minsk im August besuchen“, sagte Edgars Rinkēvičs.

Die Gesprächspartner besprachen auch das Problem der Todesstrafe sowie einige aussichtsreiche Wirtschaftsprojekte im Bereich der Transit- und Logistiktätigkeit, Transportbranche.

Der belarussische Präsident und lettischer Außenminister schenkten eine besondere Aufmerksamkeit der gemeinsamen Durchführung der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021, die in Belarus und Lettland durchgeführt wird. Es ging in dem Zusammenhang um Visaliberalisierung.

Nachrichten der Rubrik Politik
Vollversion