Vollversion

Belarus und Türkei entwickeln freundschaftliche Beziehungen nachhaltig

Politik 11.09.2019 | 12:28
Volkan Bozkir und Wladimir Andrejtschenko
Volkan Bozkir und Wladimir Andrejtschenko

MINSK, 11. September (BelTA) – Belarus und Türkei entwickeln die freundschaftlichen Beziehungen in den Bereichen Politik, Handel, Wirtschaft u.a. nachhaltig. Das erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung von Belarus, Wladimir Andrejtschenko, heute beim Treffen mit dem Präsidenten der außenpolitischen Kommission der Großen Nationalversammlung (Parlament) der Türkei, Volkan Bozkir, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der belarussische Sprecher bemerkte, Belarus und die Türkei seien zwei freundschaftliche Staaten. „Unsere Beziehungen entwickeln sich nachhaltig. Dank den warmen freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Staatschefs unserer Länder haben wir keine Problemfragen“, sagte Wladimir Andrejtschenko. Er setzte fort, die Beziehungen würden sich nicht nur im politischen Bereich, sondern auch auf den Gebieten Handel und Wirtschaft entwickeln. Die Türkei sei ein wichtiger Handels- und Wirtschaftspartner von Belarus. 2018 habe das gegenseitige Handelsvolumen fast 1 Mrd. US Dollar erreicht. „Vor uns steht eine komplizierte Aufgabe, das Handelsvolumen in Höhe von $1,5 Mrd. zu erreichen. Sie wurde von Präsidenten beider Länder gestellt“, sagte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer. In diesem Zusammenhang zeigte er sich zuversichtlich, dass die Parlamentarier die Aufmerksamkeit auch auf die Investitionskooperation lenken müssten.

Die Länder würden auf internationalen Bühnen zusammenwirken. Sie würden einander unterstützen, so Wladimir Andrejtschenko.

Der Präsident der außenpolitischen Kommission der Großen Nationalversammlung (Parlament) der Türkei Volkan Bozkir bemerkte, Belarus sei ein wichtiger freundschaftlicher Staat für die Türkei. „Belarus wird in dieser schwierigen Region als Insel der Sicherheit empfangen“, erklärte der türkische Parlamentarier.

Laut Bozkir sei es nicht schwierig, das Handelsvolumen in Höhe von $1,5 Mrd. in absehbarer Zeit zu erreichen. „Das Potenzial in den Beziehungen zwischen Belarus und der Türkei geht weit über dieses Ziel hinaus“, meint der Präsident der außenpolitischen Kommission der Großen Nationalversammlung (Parlament) der Türkei.

Im Mittelpunkt des Treffens standen Perspektiven des Güterverkehrs, den Belarus und die Türkei entlang des Flusses Dnjepr aufbauen wollen. Laut Volkan Bozkir werde das Projekt von Wirtschaftskreisen beider Länder durchgearbeitet. Er nannte das Interesse der Ukraine als eine weitere notwendige Bedingung. Insgesamt erwartet die türkische Seite eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts.

Während des Aufenthalts in Belarus besuchte die türkische Parlamentsdelegation das Belarussische Automobilwerk BelAZ. Die Türkei rechnet damit, dass Möglichkeiten für die Zusammenarbeit bei der Produktion der Technik bestimmt werden.

Nachrichten der Rubrik Politik
Vollversion