Vollversion

Außenministerium will elektronische Einreisevisen für Drittstaatsbürger einführen

Politik 25.07.2019 | 14:46

MINSK, 25. Juli (BelTA) – Das belarussische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten setzt seine Visa-Liberalisierungspolitik für Drittstaatsbürger fort. Als nächster Schritt wird dabei die Einführung elektronischer Visen in Erwägung gezogen. Das sagte Außenminister Wladimir Makej heute vor Journalisten.

„Wie sie wissen, hat Belarus für Bürger aus 80 Staaten einen 30-tägigen visafreien Aufenthalt in unserem Land möglich gemacht. Diese Liberalisierungspolitik setzen wir aber weiter fort und denken über weitere Schritte nach. Wir haben der Regierung einen Antrag vorbereitet, in dem wir elektronische Einreisevisen für Drittstaatsbürger vorschlagen“, erzählte Makej. Das Ministerium hoffe darauf, dass man dieses Projekt bereits im nächsten Jahr umsetzen könne, so Außenminister.

Der lettische Außenminister Edgars Rinkēvičs hält sich am 24.-26. Juli zu einem Arbeitsbesuch in Minsk auf. Heute traf er mit seinem belarussischen Amtskollegen Wladimir Makej zusammen.

Im Jahr 2017 haben ca 9.000 lettische Staatsbürger die Möglichkeit für eine visafreie Einreise nach Belarus in Anspruch genommen. Einwohner grenznaher Gebiete nutzen dabei den erleichterten Grenzverkehr.

Nachrichten der Rubrik Politik
Vollversion