Vollversion

Andrejtschenko: Belarus an Kooperationsausbau mit Georgien interessiert

Politik 23.08.2019 | 14:05
Wladimir Andrejtschenko und Mamuka Bachtadse
Wladimir Andrejtschenko und Mamuka Bachtadse

MINSK, 23. August (BelTA) - Belarus ist an Kooperationsausbau mit Georgien auf allen Gebieten interessiert. Das erklärte Vorsitzender der Repräsentantenkammer, Wladimir Andrejtschenko, beim Treffen mit dem georgischen Premier, Mamuka Bachtadse.

„Unsere prinzipielle Position besteht darin, nach Möglichkeiten zum Kooperationsausbau auf allen Gebieten zu suchen, die sowohl Belarus, als auch Georgien Vorteile bringen. Eine ausschlaggebende Rolle spielen dabei die Parlamentarier. Wir haben Freundschaftsgruppen eingerichtet. Sie arbeiten informell. Man hat den Fahrplan für Kooperationsentwicklung zwischen Parlamentariern vorbereitet. Darüber berät zurzeit die georgische Seite. Ich denke, dass die Parlamentarier auch im Rahmen der Regierungskommission für Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft kooperieren müssen, weil die wichtigsten Probleme eben dort gelöst werden“, sagte Wladimir Andrejtschenko.

Ihm zufolge gibt es alle Voraussetzungen für den Ausbau des bilateralen Warenumsatzes. „In Belarus funktionieren einige Betriebe mit georgischer Kapitalbeteiligung, unsere Repräsentanzen sind in ihrem Land tätig. Wir sind an der Vergrößerung von Lieferungen georgischer Waren nach Belarus interessiert. In erster Linie sind das Mineralwasser, Obst, Früchte, hochprozentiger Alkohol. Es gibt schon Betriebe, die georgischen Kognak in Belarus in Flaschen abfüllen. Wir müssen Gemeinschaftsunternehmen zur Verarbeitung ihrer Produkte, Obst, Früchte in Belarus gründen“, betonte Vorsitzender der Repräsentantenkammer.

Wladimir Andrejtschenko machte insbesondere auf die Entwicklung von Tourismus zwischen Belarus und Georgien aufmerksam. Den statistischen Angaben nach haben 2019 ungefähr 5 Tsd. Belarussen Georgien besucht. 2018 waren es schon 65 Tsd. „Ich denke, dass Tourismus nicht nur Richtung Georgien, sondern auch Richtung Belarus entwickelt werden muss. Hier wird auch Medizintourismus gemeint. Etwa 120 Studenten aus Georgien studieren an unseren medizinischen Hochschulen. Wir sind bereit, noch mehr Studenten aufzunehmen. Sie können auch an Landwirtschafts-, Wirtschaftshochschulen studieren. Unsere Hochschulen geben eine würdige Ausbildung und sind weltweit anerkannt“, hob er hervor.

Vorsitzender der Repräsentantenkammer erinnerte, dass im Januar der 25. Jahrestag seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Belarus und Georgien gefeiert wird. „Aber unsere guten Kontakte wurzeln noch tiefer. Ihnen wird Freundschaft, gegenseitige Verständigung, Vertrauen zugrunde gelegt“, sagte Wladimir Andrejtschenko.

Mamuka Bachtadse unterstrich, dass Belarus für Georgien ein wichtiger und zuverlässiger Partner ist. „Wenn man von Wirtschaftsbeziehungen spricht, so haben die offiziellen Besuche des belarussischen Präsidenten in Georgien 2015 und 2018 diese gefördert. Ich bin sicher, dass wir in der nächsten Zeit den Warenumsatz zwischen Staaten verdoppeln. Ich möchte mit Vergnügen betonen, dass belarussische Produkte unter unserer Bevölkerung sehr gefragt sind. In anderen Wirtschaftsbereichen pflegen wir auch gute Kontakte. Für uns sind ihre Technologien, Innovationen vom Interesse“, fügte er hinzu.

Nachrichten der Rubrik Politik
Vollversion