Vollversion
Igor Petrischenko

Ohne Innovationen und neue Arbeitsformen wird Kulturentwicklung problematisch sein

Meinungen 18.02.2019 | 16:26
Igor Petrischenko Igor Petrischenko Vizepremier

Ohne Einführung von Innovationen und neuen Arbeitsformen wird die Entwicklung des Kulturbereichs problematisch sein. Diese Meinung äußerte der Vizepremier von Belarus, Igor Petrischenko, in der Abschlusssitzung des Kollegiums des Kulturministeriums, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Die Kultur ist ein Fundament, auf dem sich die Nation bildet und entwickelt. Vieles hängt vom Niveau der kulturellen Entwicklung ab, darunter Niveau der Geistigkeit und Bildung der Gesellschaft. Deshalb lenkt der Staat eine große Aufmerksamkeit auf die Unterstützung von Kultur, Kulturschaffenden und jungen Künstlern. Der Kulturbereich bewahrte die besten Traditionen. Gleichzeitig müssen wir verstehen, dass ohne breite Einführung von Innovationen und neuen Arbeitsformen und -methoden, ohne Erweiterung der Liste der Subjekte der kulturellen Tätigkeit die weitere Entwicklung der Kultur problematisch sein wird“, betonte Igor Petrischenko.

Er stellte fest, dass die Namen der belarussischen Talente der breiten Öffentlichkeit des Landes erst nach der Bekanntgabe in ausländischen Fernsehsendungen und Wettbewerben bekannt werden.

„Wir müssen selbst junge Talente identifizieren und fördern. Der Fonds für begabte Jugend soll auch neue Formen der Identifizierung unserer Talente in Betracht ziehen. Dieser Ansatz muss gezielter und effektiver gestaltet werden. Wir haben das Kleinkunsttheater, das zu einem Zentrum für die Entwicklung und Förderung talentierter junger Menschen und zu einer experimentellen Plattform für ihre kreativen Initiativen werden soll. Das Theater hat ein gutes Grundpotenzial“, sagte der Vizepremier.

Er wies auch auf die Arbeit der Räte der Sonderfonds für die Förderung der talentvollen Jugend sowie für die Förderung der Kultur und Kunst hin.

Es ist Aufmerksamkeit auf Entwicklungsprobleme der Kultur in Regionen zu lenken.

In Ansprache an die Teilnehmer des Kollegiums empfahl der Vizepremier, die Arbeit so zu organisieren, dass die Bewohner und ausländischen Gäste des Landes die Vielfalt der kulturellen Traditionen von Belarus, ihre Vielfalt und Originalität schätzen können. „Jede Region unseres Landes ist eigenartig und verfügt über ein großes Potenzial für die Steigerung des Kultur- und Bildungstourismus. Man soll der Regierung Vorschläge zu seiner Entwicklung bis zum 1. April einbringen“, resümierte er.

Vollversion