Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
26 März 2024, 17:46

Snopkow: Barrieren und Ausnahmen behindern Handels- und Exportentwicklung

MINSK, 26. März (BelTA) - Barrieren und Ausnahmen behindern die Entwicklung des Handels und des Exports. Dies erklärte der Erste Stellvertretende Ministerpräsident Nikolai Snopkow während eines Treffens mit Maksim Jermolowitsch, Mitglied des Rates (Minister) für Wettbewerb und Antimonopolregulierung der Eurasischen Wirtschaftskommission (EWK).
 
Heute diskutierte die Regierung über regelmäßige Lieferungen in die Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und die Teilnahme belarussischer Unternehmen an öffentlichen Ausschreibungen. Die wichtigste Leitlinie ist, den gemeinsamen Markt der "Fünf" für alle offener zu machen, und zwar nicht nur für den kommunalen, sondern auch für den allgemeinen Handel. Zu diesem Zweck müssen alle Arten von nationalen Ausnahmen ausgeschlossen werden, um einen gleichberechtigten Zugang und einen gleichberechtigten Wettbewerb zu gewährleisten.
 
"Wir kennen Ihre Erfahrung und Ihr Streben nach Ergebnissen und freuen uns auf die neue Welle, die Sie im Rahmen Ihres Mandats bei der EWK in die Entwicklung der EAWU einbringen werden. Und wir hoffen, dass das, worüber Sie sprechen, weitergehen wird", sagte Nikolai Snopkow.
 
Seiner Meinung nach behindern Barrieren und Ausnahmen die Entwicklung von Handel und Export. "Es ist töricht, innerhalb der EAWU Barrieren und Ausnahmen zu haben, die heute den normalen Warenverkehr innerhalb der Union verhindern. Dies schwächt die EAWU-Institution, die, wie unser Präsident sagt, heute eine der mächtigsten politischen und wirtschaftlichen Integrationen der Welt sein kann", betonte der Erste Stellvertretende Ministerpräsident.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus