Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
31 März 2024, 18:02

Schwerpunkt Importsubstitution. Krupko über technische und intellektuelle Ressourcen für Projekte mit der Russischen Föderation

GOMEL, 31. März (BelTA) - Viele gemeinsame Projekte mit russischen Kollegen werden sich auf die Importsubstitution konzentrieren. Dafür gibt es alle Möglichkeiten und Ressourcen: technische und intellektuelle, sagte Iwan Krupko, Vorsitzender des regionalen Exekutivkomitees von Gomel, gegenüber Journalisten nach seinem Treffen mit Andrej Klytschkow, Gouverneur der Region Orjol.

Der Besuch der Delegation des Gebiets Orjol in Belarus begann in der Region Gomel. Während des heutigen Treffens unterzeichneten die Gouverneure einen Aktionsplan zur Zusammenarbeit zwischen dem Exekutivkomitee des Gebiets Gomel und der Regierung des Gebiets Orjol für die Jahre 2024-2026.

"Industrie und Landwirtschaft sind wichtig, aber wir werden uns nicht nur auf die Wirtschaft beschränken. Humanitäre und soziale Bereiche, patriotische Erziehung der Jugend, Entwicklung der Sporttraditionen, Kultur, Bildung, Gesundheitswesen - wir haben über die Entwicklung in allen Bereichen gesprochen", unterstrich der Vorsitzende des Exekutivkomitees der Region Gomel, Iwan Krupko, das breite Spektrum der gemeinsamen Entwicklungsmöglichkeiten.

Der Vorsitzende des regionalen Exekutivkomitees von Gomel nannte Beispiele für mehrere partnerschaftliche Integrationen zur Importsubstitution. So hat das Gebiet Omsk ein geistiges Produkt für eine in Gomel hergestellte Melkmaschine entwickelt. Es besteht die Aussicht, ein gemeinsames seriöses Produkt für die Milchwirtschaft von Russland und Belarus zu schaffen.

Ein weiteres Thema ist der Maschinenbau. "Bisher ist die Maschinenproduktion in unserem Land nicht zu 100 Prozent lokalisiert. Bei Gomselmasch zum Beispiel sind es 95 Prozent – so viele Komponenten stammen aus Russland und Belarus. Die restlichen 5 Prozent werden importiert. Deshalb müssen wir nach Möglichkeiten suchen, vielleicht auch kleine und mittlere Unternehmen mit einzubeziehen. Dann sind wir im Maschinenbau wirklich unabhängig und können unsere Agrarwirtschaft versorgen", erklärte er.

Nach Ansicht von Iwan Krupko ist die interregionale Zusammenarbeit ein starkes Fundament für den Aufbau und die Entwicklung des Unionsstaates. "Je erfolgreicher und aktiver die Zusammenarbeit zwischen den Regionen ist, desto stärker ist das Fundament für den Unionsstaat", fasste er zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus