Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 12 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
29 März 2024, 16:47

Petrischenko: Belarus konnte seine Exporte dank der tiefen Integration mit der GUS, der EAWU und der SOZ neu ausrichten

MINSK, 29. März (BelTA) - Belarus hat es geschafft, seine Exporte dank der tiefen Integration mit Partnern aus der GUS, der EAWU und der SOZ neu auszurichten. Dies erklärte der stellvertretende Premierminister von Belarus, Igor Petrischenko, in seiner Rede auf dem Internationalen Wirtschaftsforum der GUS-Mitgliedsstaaten "Vom Dialog zu gemeinsamen Projekten in der GUS, EAWU und SOZ" am 29. März in Moskau.

"Ich kann mit Zuversicht feststellen, dass die Stabilität der offenen belarussischen Wirtschaft weitgehend durch die Neuausrichtung der Exporte von den westlichen Märkten, die aufgrund von Sanktionen geschlossen sind, auf die Märkte der eurasischen Region gewährleistet wird", sagte Igor Petrischenko. - Und diese effektive Neuausrichtung ist dank der tiefen wirtschaftlichen Integration von Belarus mit den Partnerstaaten der GUS und der EAWU sowie der SOZ möglich geworden, in der Belarus weiterhin auf den Erwerb einer Vollmitgliedschaft hinarbeitet", sagte er.

"Die EAWU, die GUS und die SOZ ergänzen sich in ihrer Zusammensetzung und bilden eine solide Basis für eine effektive zwischenstaatliche Zusammenarbeit und die Entwicklung verschiedener Projekte, deren Umsetzung eine kreative Antwort auf die hybriden Herausforderungen und Bedrohungen der heutigen Realität darstellt", sagte er.

Der stellvertretende Premierminister erklärte, dass die Zusammenarbeit mit Russland im Rahmen des Unionsstaates einen besonderen Platz im System der Integrationsvereinigungen für Belarus einnimmt. "Auf der Sitzung des Obersten Staatsrates, die im Januar dieses Jahres in St. Petersburg stattfand, haben wir die Ergebnisse der dreijährigen Arbeit zusammengefasst und die Umsetzung der Hauptrichtungen der Bestimmungen des Vertrages über die Gründung des Unionsstaates für die Jahre 2021 - 2023 bewertet. Insgesamt können sich die Ergebnisse in Zahlen durchaus sehen lassen: Ende letzten Jahres betrug der Waren- und Dienstleistungsverkehr zwischen unseren Ländern rund 55 Milliarden Dollar. Das Programmdokument war die Hauptrichtung der Umsetzung der Bestimmungen des Unionsvertrages für den Zeitraum 2024 - 2026", erinnerte er.

Laut dem stellvertretenden Premierminister betrachtet Belarus folgende Bereiche als vorrangig für die Ausweitung des Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit innerhalb der GUS: die Entwicklung einer Freihandelszone für Waren und Dienstleistungen, die Beseitigung von Hindernissen im gegenseitigen Handel, die Gewährleistung der technologischen Souveränität und der Lebensmittelsicherheit, die industrielle Zusammenarbeit und die Umsetzung von Projekten zur Importsubstitution, die Bildung neuer und die Kapazitäterweiterung bestehender Verkehrskorridore, die breite Nutzung von Innovationen, die Steigerung der Nutzung von Waren und Dienstleistungen innerhalb der GUS sowie die Nutzung neuer Technologien.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus